Wilhelmshaven /Brake Auswärts müssen die Bezirksliga-Fußballer des SV Brake an diesem Freitagabend beim STV Wilhelmshaven (20 Uhr, Sportanlage an der Flutstraße 103) antreten. Der Club aus dem Stadtteil Voslapp im Norden von Wilhelmshaven liegt mit 13 Zählern an zwölfter Stelle. Am vergangenen Wochenende bekam der STV vom Stadtkonkurrenten SV Wilhelmshaven beim 0:7 das Fell über die Ohren gezogen.

Vor diesem Fiasko war der STV in fünf Spielen ungeschlagen geblieben und hatte dabei gezeigt, dass er als Aufsteiger gut in der Bezirksliga mitmischen kann.

Der SV Brake hingegen baute mit dem 5:1-Erfolg gegen den FC Rastede seine Siegesserie auf sechs Begegnungen aus. „Nach unserer 2:1-Führung zur Halbzeit musste der FCR die Abwehr öffnen. Damit hat er uns in die Karten gespielt. Wir konnten die Rasteder clever auskontern“, meinte der Braker Torjäger Mirko Jankowski, der gleich drei Mal ins gegnerische Tor getroffen hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Braker Trainer Gerold Steindor hatte in Halbzeit eins das Deckungsverhalten seiner Elf im Zentrum moniert: „Das hat Rastede zu einigen Distanzschüssen genutzt“, sagte er. Im zweiten Durchgang zogen gerade die Innenverteidiger Dennis Pleus und Philipp Winkler – auch verbal – die Zügel an. Das Defensivnetz wurde eng. Rastede konnte fortan nur noch selten für brenzlige Situationen im Braker Strafraum sorgen. Brakes Torwart Patrick Lahrmann hinterließ zudem einen sehr sicheren Eindruck. Am Gegentor – der Ball war abgefälscht worden – traf ihn keine Schuld.

Derweil hat Steindor weitere Fortschritte in der Entwicklung der Mannschaft ausgemacht – gerade in der Kommunikation. Die Spieler bauen sich gegenseitig auf und puschen sich. „Vor allem die erfahrenen Spieler müssen reden und auch mal für einen Weckruf sorgen, ohne die ein Erfolg nicht möglich ist.“

Allerdings warnt er vor Selbstgefälligkeit. Der STV sei ein unangenehmer Gegner, der sicher alles versuchen werde, um nicht noch einmal 0:7 zu verlieren.

An diesem Freitag wird Arkadius Wojcik fehlen Er weilt im Urlaub. Dustin Vortmann schlägt sich mit Meniskus- und Knorpelproblemen herum und wird ebenso nicht dabei sein wie Pascal Helmcke, dem die Rückenmuskulatur zu schaffen macht. Sahin Yasar könnte wieder zur Verfügung stehen, wenn der Trainingsrückstand aufgrund seines Fingerbruches nicht zu groß geworden sein sollte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.