Seefeld /Reitland Wenn Reitlander Kinder im Freundebuch nach ihrem Lieblingssport gefragt werden, geben sie oft eine ungewöhnliche Antwort: Schleuderball. Das liegt nicht zuletzt an Hans-Günther Freese. Der 67-jährige frühere Polizeibeamte betreut seit mehr als 30 Jahren den Schleuderball-Nachwuchs des Dorfes.

Ruhe und Gelassenheit

Deshalb hat Tina Wulf vom Klootschießer- und Boßelverein Lat‘n rulln Reitland den Seefelder als Mensch des Jahres vorgeschlagen. „Hans-Günther Freese ist jemand, bei dem man sich immer gut fühlt“, schreibt sie. „Er strahlt eine Ruhe und Gelassenheit aus, die sich perfekt eignet, um Kinder an den alten Friesenport Schleuderball heranzuführen.“

NWZ-Leser schlagen Kandidaten vor

Wer sich mit einem Vorschlag an der Wahl zu den Menschen des Jahres 2018 in Stadland beteiligen möchte, muss einfach nur diese Nummer wählen:

01378-407746

Hinterlassen Sie nach der Ansage Ihren Namen, Ihre Adresse sowie Ihre Telefonnummer. Danach nennen Sie uns bitte den Namen Ihrer Kandidatin oder Ihres Kandidaten, die oder den Sie vorschlagen möchten, mit Anschrift und Telefonnummer – falls bekannt. Die NWZ-Redaktion meldet sich dann bei Ihnen. Anrufe aus dem Festnetz kosten 50 Cent, Mobilanrufe können teurer sein.

Wer möchte, kann seinen Vorschlag mit allen Angaben aber auch direkt in der Redaktion an der Bahnhofstraße 31 in Nordenham vorbeibringen, anrufen unter Telefon 04731/99 88 22 03 oder eine E-Mail schicken an henning.bielefeld@nwzmedien.de. Einsendeschluss ist Sonntag, 20. Januar 2019.

Eine Aktion von OLB und NWZ

Hans-Günther Freese hat die Sportart sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen. Aufgewachsen ist er in Schweewarden, „und das war Schleuderball im Sommer Pflicht“, erinnert sich der Pensionär. Als er 18 war, musste er in die Erwachsenen-Mannschaft wechseln. Die gab es aber in Schweewarden nicht, und deshalb ging er nach Seefeld. Das war 1969.

1971 lernte er seine Frau Hilke kennen, die bei der Genossenschaft beschäftigt war. Sie heirateten 1974, und 1977 zogen sie in ihr neues Haus am Friesenring 16. Zu dieser Zeit war Freese Polizeibeamter in Nordenham.

Als sich das Männerteam des Seefelder Turnvereins („eine tolle Truppe“) auflöste, wechselte er zum KBV Reitland – zunächst wieder nur als Schleuderball-Spieler. Bei einer internen Feier sprach ihn 1987 der Vize-Vorsitzende an, der eine Kindermannschaft gründen wollte. Hans-Günther Freese stieg ein, und schon ein Jahr später nahm das Nachwuchs-Team an Punktspielen teil. Und es blieb nicht bei einer Mannschaft: Acht Jahre später waren es schon sechs Gruppen – von der A- bis zur F-Jugend.

„Fünf Tage die Woche war ich auf dem Sportplatz, dazu kamen Familie und Beruf“, schildert Hans-Günther Freese. „Ich weiß gar nicht, wie ich das geschafft habe.“ Eine Erklärung könnten die vielen Erfolge sein, die die Mannschaften errangen: Beim Schleuderball-Spiel wurden sie etliche Male Landesmeister – höhere Titel für diese hauptsächlich im Oldenburger Land verbreitete Sportart gibt es nicht –, beim Schleuderball-Weitwurf heimsten sie Titel als Landes- und sogar als Deutsche Meister ein. Dazu fuhren sie zu Wettkämpfen in Hamburg, München, Berlin und Dresden. Auch beim Deutschen Turnfest in München traten die Reitlander an.

Hans-Günther Freese organisierte die Anfahrten und die Unterkünfte, und alle zwei Jahre bereitete er Vereinsfahrten vor.

Tina Wulf hat einen guten ’Tipp, was – außer der Gelassenheit – das Erfolgsrezept von Hans-Günther Freese sein könnte: „Er holt schon die Kleinsten auf den Sportplatz und lässt sie mit dem Ball proben. So schafft er es immer wieder, genug Kinder zu motivieren, Schleuderball zu spielen.“

Zu Hause wuchsen drei Kinder auf: die Töchter Antje (jetzt 41) und Ahlke (40) und der Sohn Hauke (33). Hauke Freese ist einer der erfolgreichsten Schleuderballer überhaupt. Als die leiblichen Kinder flügge wurden, nahmen Hilke und Hans-Günther 1997 eine Pflegetochter auf: Bianca, damals fünf Jahre alt. „Sie hat uns mehr auf Trab gehalten als die drei anderen“, sagt der 67-Jährige.

Jetzt trainiert er noch ein Team, nämlich die C-Jugend des KBV Reitland, eine der erfolgreichsten Mannschaften der Wesermarsch.

Sportlich neugierig

Und er ist selbst weiterhin enorm sportlich: Pilates, Boßeltraining. Boßelwettkampf und Volleyball mit den früheren Kollegen – dafür ist jede Woche Zeit. Mit seiner Boßelmannschaft, den Männern IV, steht er auf Platz drei der Landesliga. Außerdem joggt er auf der Kleistraße und er fährt Rennrad. Sportlich neugierig ist Hans-Günther Freese auch: So hat er Spinning, Nordic Walking und Aerobic ausprobiert. Mit mit seiner Frau nimmt er zudem beim Seefelder TV die Bedingungen für das Sportabzeichen ab.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.