Wesermarsch Englische Woche in der 1. Fußball-Kreisklasse: An diesem Mittwochabend steigen gleich drei Partien – und alle drei haben es in sich: Um 19 Uhr erwartet die SG Großenmeer/Bardenfleth die SG Burhave/Stollhamm, zeitgleich wird das Stadland-Derby zwischen dem AT Rodenkirchen und der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor angepfiffen. Ähnlich brisant ist die Partie zwischen dem SV Brake II und dem TuS Elsfleth.

SG Großenmeer/Bardenfleth - SG Burhave/Stollhamm (Sr.: Rodion Wouters). Saisonpremiere für den Kreisliga-Absteiger: Die Gastgeber spielen dabei nicht auf dem heiß geliebten Platz in Eckfleth. Sie erwarten die Gäste aus dem hohen Norden des Landkreises in Großenmeer. Während die Elf von Trainer Wolfgang Büttner zeigen möchte, dass sie den Abstieg verdaut hat, wollen die Burhaver allen beweisen, dass sie in diesem Jahr auch in der Fremde regelmäßig punkten können. Die Auswärtsschwäche hatte Burhave in der Rückrunde der Vorsaison im Kampf um den Aufstieg entscheidend zurückgeworfen.

AT Rodenkirchen - SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor (Sr.: Patrick Hemme). Mit ein wenig Glück und viel Herz erkämpfte sich der ATR am Wochenende ein Remis in Burhave. Ähnliche Eigenschaften sind auch im Derby gegen die Elf von Trainer Heinz Ullrich gefordert. Die SG ist personell gut aufgestellt. Allerdings hat sie noch kein Punktspiel bestritten. Ein Favorit ist auf dem künstlichen Untergrund in Rodenkirchen deshalb schwer auszumachen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SV Brake II - TuS Elsfleth (Sr.: Thorsten Gebauer). Die Gastgeber sind mit sechs Punkten Tabellenführer. „Es läuft. Ich bin zufrieden“, sagt Trainer Daniel Drozlik. Dank des breiten Kaders herrsche in seiner Mannschaft ein gesunder Konkurrenzkampf. „Wer in der ersten Elf stehen möchte, muss ganz schön Gas geben“, sagt Drozlik und hofft, dass seine Spieler den Ball noch ein kleines bisschen schneller laufen lassen als beim 2:1-Sieg am Sonntag gegen den ebenfalls ambitionierten TuS Jaderberg.

Derweil wollen die Elsflether alles daran setzen, um einen Fehlstart zu verhindern. Sie haben aus zwei Partien einen Punkt geholt. Und allein das Ergebnis der bisher letzten Partie – 4:7 gegen Geheimfavorit SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne – offenbart, wo der TuS ansetzen muss, wenn er etwas Zählbares aus Brake mitnehmen möchte: Die Abwehr muss stehen.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.