Schwei Die Übergabe des Sportabzeichens für die erwachsenen Mitglieder und der Jahresrückblick bestimmten die Jahreshauptversammlung des TuS Schwei, in der Gaststätte „Schweier Krug“.

Die Vorsitzende Martina Brüning berichtete zunächst, dass der TuS Schwei zum Jahresende 602 Mitglieder, 20 Sparten (eine weniger als in 2017), 27 Übungsleiter und acht Helfer hatte. Es wurde aber auch eine neue Gruppe, die Badminton-Teens, ins Leben gerufen. Zwei der Höhepunkte im vergangenen Jahr waren die 120-Jahr-Feier mit Grünkohlessen und sportlichen Vorführungen und der Sportabzeichentag als Teil des Dorfsportfestes, der im Juni erstmalig organisiert wurde. „Das war ein toller Erfolg und ihr könnt euch schon einmal den 29. Juni notieren, denn auch in diesem Jahr werden wir wieder zu einem Sportabzeichentag einladen“, sagte die Vorsitzende.

Auch der Bereich Gesundheitssport erfreut sich weiter großer Beliebtheit. Zwei Kurse seien in diesem Jahr bereits gestartet und schnell ausgebucht gewesen. Besonders erfreut zeigte sich die Vorsitzende, dass im vergangenen Jahr 34 Mitglieder (Kinder, Jugendliche und Erwachsene) zum ersten Mal am Deutschen Sportabzeichen teilgenommen hatten. Aber es gab auch einige Sportabzeichen-Jubiläen zu feiern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Sportabzeichenreferent des Kreissportbundes, Manfred Neumann, ehrte an diesem Abend Martina Brüning und Waltraud Rinne für ihre jeweils 30. Teilnahme am Sportabzeichen mit der Ehrennadel des Landessportbundes. „Auf Landes- und Bundesebene sind die Teilnehmerzahlen rückläufig. In der Wesermarsch jedoch steigen die Zahlen langsam an. Wir konnten in 2015 2093 Sportabzeichen ausgeben, in 2018 waren es 2217“, berichtete Manfred Neumann.

Lobend erwähnte er auch Irmtraut Borchers, die im Alter von 77 Jahren im vergangenen Jahr zum 42. Mal dabei war und Rolf Cornelius, der mit 70 Jahren nun das erste Mal antrat. „Man ist also nie zu alt, um mit dem Sportabzeichen zu beginnen.“ Geehrt wurden auch die Sportabzeichenabnehmerin, Sparten- und Übungsleiterin Silvia Hommers für ihr mehr als 20-jähriges Engagement, Elke Coldewey, die seit 1971 Mitglied beim TuS ist, für ihre 15-jährige Vorstandsarbeit und Jörg Bischoff, der ebenfalls seit 15 Jahren im Vorstand aktiv ist. Anschließend wurden sämtliche Spartenleiter in ihren Ämtern bestätigt, Jürgen Rinne wurde zum Kassenprüfer, Henning Ratjen, Jörg Bischoff und Jannika Jansen in den Veranstaltungsausschuss gewählt.

Dann hatten die Gäste das Wort. Kreistagsmitglied Stefan Siefken (CDU) und die Ratsmitglieder Olaf Helwig (WPS), Erika Weubel (SPD), Günter Busch (CDU) und Torben Hafeneger (SPD) lobten das Engagement des Vereins.

Günter Busch kritisierte jedoch, dass der Gemeinderat den Förderzuschuss für die Jugend in Höhe von 485 Euro gestrichen habe, besonders, da in Schwei rund 40 Prozent der Einwohner Mitglied im TuS sind. Torben Hafeneger hingegen meinte, dass der Rat hier eine Lösung, gegebenenfalls projektbezogen, finden müsse.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.