Schwei Einen Führungswechsel, bei dem der Vorgänger seine Nachfolgerin beerbte, gab es jetzt beim Turn- und Sportverein (TuS) Schwei. Martina Brüning verzichtete nach 18-jähriger Vorstandsarbeit – seit 2010 als Vereinschefin – auf eine erneute Kandidatur. Unter großem Applaus der rund 60 Teilnehmer der Jahreshauptversammlung im Restaurant Schweier Hof wurde die 53-jährige zur Ehrenvorsitzenden ernannt.

Neuer TuS-Vorsitzender ist Tim Spiekermann, der den Verein bereits von 2004 bis 2010 geführt hat.

„Wir lassen dich ungern gehen, denn auf dein Wissen und deine Ideen können wir eigentlich nicht verzichten“, machte die 2. Vorsitzende Ulrike Jacobs in ihrer Laudatio auf die scheidende Vorsitzende deutlich.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Martina Brüning, die auch als Übungsleiterin verschiedene Gruppen im TuS leitete und weiterhin die Aerobic-Sparte führt, war 2002 zunächst zur 2. Vorsitzenden und 2010 zur Vereinschefin gewählt worden. In ihrer Amtszeit wurde die neue Schweier Sporthalle gebaut und vor zehn Jahren in Betrieb genommen sowie das 120-jährige Bestehen des Vereins gefeiert.

Gemäß ihrem Motto „Viele Hände – schnelles Ende“ habe Martina Brüning stets viele Helfer für Veranstaltungen und andere Aktivitäten motivieren können. Zudem habe sie immer offen für neue Sportarten gewesen, um das Angebot im TuS Schwei zu erweitern, lobte Ulrike Jakobs. Aus diesem Grunde habe der TuS-Vorstand entschieden, Martina Brüning zur Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Diesen Titel hat auch Erwin Heidemann. Der ehemalige Vorsitzende (1983 bis 2004) gehörte jetzt zu den ersten Gratulanten.

„Ich bin ziemlich platt. Damit habe ich nicht gerechnet“, sagte die sichtlich überraschte Martina Brüning. Sie mache sich um den TuS Schwei keine Sorgen, denn der Verein mit rund 600 Mitgliedern sei gut aufgestellt und werde von einem eingespielten engagierten Team geführt. Scherzhaft freute sie sich über ihre jetzt beitragsfreie Mitgliedschaft im TuS.

Manfred Neumann, stellvertretender Vorsitzender des Kreissportbundes Wesermarsch, verband den Dank an Martina Brüning mit einem Lob für alle ehrenamtlich tätigen Helfer und Funktionäre. In Deutschland sei fast jeder dritte Bundesbürger auf irgendeine Weise ehrenamtlich tätig. Müssten diese Tätigkeiten von Hauptamtlichen geleistet werden, wäre das nicht bezahlbar. „Frauen haben zwar kleine Füße, aber Martina Brüning wird große Fußspuren im TuS hinterlassen“, sagte Manfred Neumann.

Mit der neuen Ehrenvorsitzenden schied auch dessen Ehemann Wolfgang Brüning nach 26-jährigem Engagement auf eigenem Wunsch aus dem Vorstand des TuS Schwei aus. Ihm wurde für seine langjährigen ehrenamtlichen Funktionen seit 1994 als Turnwart und seit 2000 auch als Sportwart mit einem Präsentkorb gedankt.

Vorstandsmitglied Jörg Bischoff würdigte nicht nur seinen unermüdlichen Einsatz, sondern auch seinen trockenen Humor, mit dem Wolfgang Brüning auch heikle Situationen entschärft habe.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.