Nordenham Sven Schmikale legt am Saisonende das Traineramt beim Fußball-Kreisligisten 1. FC Nordenham nieder. Nach drei intensiven Jahren benötige er eine Auszeit, sagte Schmikale am Mittwochmittag.

Selbst im Falle eines Aufstiegs in die Bezirksliga werde er bei seinem Entschluss bleiben „Ich brauche einfach mal eine Auszeit“, sagte Schmikale, der seine Elf in dieser Woche auf das Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen Schlusslicht SG DJK/Olympia Wilhelmshaven vorbereitet.

Vor seinen drei Jahren beim FCN war Schmikale sechs Jahre Trainer in Rodenkirchen. „Ich habe festgestellt, dass ich nach so langer Zeit den Kopf nicht mehr ganz frei habe. Und halbe Sachen möchte ich nicht machen“, sagte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Entscheidung habe Schmikale für sich persönlich bereits im Januar gefällt. Vor zwei Wochen habe er Fußball-Obmann Horst Wulf informiert. Am vergangenen Dienstag teilte er dann der Mannschaft mit, dass er aufhören wird. „Wir hätten gerne mit Sven weitergemacht“, sagte der FCN-Vorsitzende Klaus Rieger. „Wir waren zwar überrascht, aber ich habe durchaus Verständnis für Svens Entscheidung.“

Seit diesem Montag laufen die ersten Gespräche für die kommende Saison. „Eine Trainersuche hatte ich dabei eigentlich nicht auf dem Zettel“, sagte Rieger. Fest steht, dass die Co-Trainer Günter Diekmann und Torsten Willuhn bleiben werden. „Das ist die Grundvoraussetzung bei der Verpflichtung eines neuen Trainers“, sagte Rieger.

Auch der Kader nehme schon Formen an. Bis auf vier Spieler, die wegen ihrer Fahrten vom Studienort nach Nordenham noch unentschlossen seien, hätten alle für die kommende Saison zugesagt. Auch mit potenziellen Neuzugängen werde schon verhandelt, „allerdings haben wir noch viel Zeit“, sagte Rieger.

Derweil hat der Vorstand Protest gegen die Neuansetzung der Partie gegen RW Sande eingelegt. Der Schiedsrichter hatte das Spiel wegen mehrerer Verletzungen abgebrochen. Rieger stellte klar, dass der Protest nichts mit Gegner Sande zu tun habe. Die Begründung für die Neuansetzung sei aber nicht richtig gewesen. „Dass wir Einspruch eingelegt haben, ist ein ganz normaler Prozess“, sagte Rieger. Nach aktuellem Stand wird die Begegnung am Mittwoch, 22. Mai, 20 Uhr, in Nordenham wiederholt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.