Rodenkirchen So schnell kann’s gehen: Wenige Wochen nach dem wenig befriedigenden Ende der Saison 2012/2013 herrscht beim Fußball-Kreisligisten AT Rodenkirchen Aufbruchstimmung. Die Stadlander wollen in kleinen Schritten die nächste Entwicklungsstufe erreichen.

Gleich sechs Neuzugänge hat Trainer Wolfgang Rohde verpflichten können: René Schwarze (SV Brake), Christian Luga, Sebastian Rabe (beide TV Esenshamm), Jannik Schwarze (A-Junioren, 1. FC Nordenham), Jeffrey Blum (A-Junioren, TSV Abbehausen) und Steven Faehse (eigene A-Jugend). Und die haben gleich einmal dafür gesorgt, dass es beim Rodenkircher Training zur Sache geht. „Die Beteiligung ist wirklich sehr gut. Alle sind motiviert, und geben Gas. Die Spieler wissen, worum es geht“, meint Rohde.

Der Trainer erwartet von seiner Mannschaft, dass sie ihr Hobby etwas ernsthafter ausübt als im Jahr zuvor. „Wir wollen das ganz Lockere rausnehmen“, sagt er. Dabei sei Zwang fehl am Platze, sagt Rohde. „Ich muss die Spieler überzeugen, dass sie das tun, was ich möchte.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mehr Auswärtspunkte

Die Rodenkircher darf man also in diesem Jahr ruhig zu den Mannschaften zählen, die zur oberen Tabellenhälfte gehören. „Wir wollen uns im oberen Mittelfeld etablieren“, bestätigt Rohde. Dazu müsse seine Mannschaft im Vergleich zum Vorjahr konstanter werden. „Wir müssen auch mal auswärts punkten und dürfen uns nicht auf unsere Heimstärke verlassen“, sagt Rohde. Weil der Routinier auf der Trainerbank aber weiß, dass eine Saison schnell mal mit unerwarteten Stolpersteinen gespickt sein kann, wäre er auch schon mit einem einstelligen Tabellenplatz zufrieden, sagt er.

Zwar fehlten seiner Elf die überragenden Akteure, die ein Spiel alleine entscheiden könnten. Aber die große Stärke seiner Elf sei ihre mannschaftliche Geschlossenheit.

Fitness verbessert

Fußballerisch habe die Elf alleine durch die Neuzugänge einen großen Schritt nach vorne gemacht. Deshalb war es Rohdes großes Ziel, die Mannschaft in der Vorbereitung topfit zu machen.

Und das ist ihm offensichtlich gelungen. Schließlich hielt seine Mannschaft das Bezirkspokalspiel gegen den Bezirksligisten Tur Abdin (1:2) bis zum Schlusspfiff offen. Diese Leistung gilt es im ersten Saisonspiel am Sonntag, 15 Uhr, daheim gegen den STV Voslapp II zu bestätigen.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.