Wesermarsch Die Kreisliga-Fußballerinnen des AT Rodenkirchen haben ihr Torverhältnis mächtig aufpoliert. Die Mannschaft von Trainer Andreas Richter schlug zunächst den FSV Westerstede II mit 5:0, um dann den SV Eintracht Wildenloh mit 4:0 vom Platz zu schießen.

SV Neuenwege - SG ESV/1. FC Nordenham 4:0. Neuenwege begann schwungvoll. Nach zehn Minuten bekamen die wieder einmal stark ersatzgeschwächten Gäste die Partie endlich in den Griff. Aber in der 20. Minute mussten sie einen herben Rückschlag hinnehmen: Torhüterin Martina Rudolph musste verletzt ausgewechselt werden. Für sie kam Samantha Otte, die wegen einer Babypause zwei Jahre lang nicht gespielt hat. Anschließend war die SG verunsichert. Drei Minuten später kassierte sie das erste Gegentor. Mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause entschieden die Neuenwegerinnen die Partie. „Allerdings war der Elfmeter, der zum 2:0 geführt hat, unberechtigt“, meinte SG-Trainer Nico Verhoef.

Im zweiten Durchgang zeigte seine Mannschaft eine couragierte Leistung, für die sie aber nicht belohnt wurde. „Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Zumindest den Anschlusstreffer hätten wir verdient gehabt“, meinte Verhoef.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Tore: 1:0 Warns (23.), 2:0 Cording (36., Foulelfmeter), 3:0 Warns (39.), 4:0 (90., Foulelfmeter).

SG: Martina Rudolph - Ricarda Wetsch, Nadja Lippa, Sabine Meiners, Lena Stührenberg, Fenja Stache, Dominique Kaiser, Stefanie Jordan, Lorena Opitz, Tatjana Otte, Tatjana Panitzke, Marline Wichmann, Samantha Otte.

AT Rodenkirchen - FSV Westerstede II 5:0. Der ATR erwischte einen Traumstart: Geske Kaemena nutzte in der 10. Minute ein Zuspiel Sonja Rakowskis zum 1:0. Drei Minuten später setzte sich Kira Fohrmann entschlossen durch und schoss das 2:0. Kurz vor der Pause schob Geske Kaemena aus spitzem Winkel zum 3:0 ein.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff düpierte Helena Odrian mit einem Alleingang die halbe Westersteder Abwehr und erhöhte auf 4:0. Anschließend verballerte Katrin Grube etliche Chancen. Kira Fohrmann machte es besser: Sie erhöhte mit einem Gewaltschuss auf 5:0. „Das war eine gute Leistung meiner Mannschaft“, meinte ATR-Trainer Andreas Richter.

AT Rodenkirchen gegen SV Eintracht Wildenloh 4:0. Blitzstart für Rodenkirchen: In der zweiten Minute erzielte Katrin Grube mit einem feinen Heber das 1:0, elf Minuten später verwertete sie eine Vorlage Helena Odrians mit dem 2:0. Damit nicht genug: Geske Kaemena schob in der 25. Minute zum 3:0 ein, wenig später nutzte sie ein Durcheinander in Wildenlohs Abwehr zum 4:0.

Nach der Pause schaltete Rodenkirchen mehrere Gänge herunter. Es war, als stünden die Rodenkircherinnen nicht mehr auf dem Platz. „Wir haben uns keine Chance mehr herausgespielt“, sagte Richter und war trotz des klaren Sieges unzufrieden.

ATR: Antje Kirchhoff, Tamara Odrian, Klaudia Parkitny Ilka Menke, Michaela Dürdoth, Kira Fohrmann, Jaqueline Neelsen, Geske Kaemena, Sonja Rakowski, Helena Odrian, Katrin Grube. Eingewechselt: Jennifer Rabe, Leoni Bongartz, Jana Denker,Francesca Kranz, Jaqueline Miele.

SV Brake - Eintracht Oldenburg 0:0. Zwar habe seine Mannschaft rund 70 Prozent Ballbesitz gehabt, meinte Brakes Trainer Jonny Peters, aber sie habe sich in 90 Minuten keine echte Torchance herausspielen können. Außerdem zeigten seine Spielerinnen ausgerechnet in der Partie gegen den bisher stärksten Gegner ihre bislang schlechteste Leistung in dieser Saison. Das Spiel sei von beiden Seiten hart geführt worden, meinte er und fragte sich, wie es sein könne, dass der Eintracht Letzter gewesen ist.

Kurz vor Schluss hatten die ersatzgeschwächten Brakerinnen sogar das Glück, dass Torhüterin Silke Spohler hellwach war: Sie machte eine hundertprozentige Torchance der Oldenburgerinnen mit einer tollen Parade zunichte.

SVB: Silke Spohler, Djulia Vortmann, Lena Kemmeries, Liza Seelemeyer, Kira Rostalski, Laura Domasch, Lan Jie Pham, Irina Katzendorn, Nabila Hamijou, Kerryn Heise, Selina Schinkel; Isabel Krummacker, Kerstin Busse, Jennifer Müller, Stefanie Lösekann

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.