Wesermarsch Dicke Überraschung in der Boßel-Landesliga: Der KBV Kreuzmoor hat am Wochenende den Landesmeister Spohle mit 10:0 besiegt. Damit kassierten die Spohler ihre erste Saisonniederlage. Zugleich vermasselten die Kreuzmoorer dem Titelverteidiger (11:3 Punkte) die Herbstmeisterschaft. Die Hausherren glichen ihr Punktekonto aus (7:7) und sind Vierter. Schweewarden verlor gegen Grabstede mit 0:9. Dagegen landete Reitland in der Verbandsliga einen 21:0-Sieg gegen Schweinebrück.

Männer, Landesliga: Kreuzmoor - Spohle 10:0. Christian Runge setzte auf der unebenen Moorstrecke ein Ausrufezeichen mit einem Anwurf von 210 Metern. Bis zur Wende war das Spiel ausgeglichen. Aber auf der Rücktour kamen die vier Kreuzmoorer Gruppen besser in Fahrt. Die erste Holz gewann mit 54 Wurf drei Schoet und 22 Meter. In der Gruppenstatistik der Vereine nimmt sie mit 12:2 Punkten hinter Grabstedes zweiter Holz (13:1) Rang zwei ein.

Herausragend war Kreuzmoors zweite Holz mit Christian Runge, Stefan Runge, Stefan Logemann, Heiko Janssen und Jochen Tapkenhinrichs. Sie benötigte nur 48 Wurf und holte zwei Schoet und 15 Meter heraus. Konstanz bewiesen die erste Gummi mit 52 Wurf (2,149) und die 2. Gummi mit 53 Wurf (2,105). Kreuzmoors Mannschaftsführer Stefan Logemann war gut gelaunt: „ Heute haben wir mal die Leistung gezeigt, die wir bringen können. Das war ein wirklich guter Wettkampf. Alle Gruppen sind gut weggekommen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Grabstede - Schweewarden 9:0. Die Gäste reisten ohne sieben Stammspieler an. Aus der Zweiten halfen Klaus Hoffmann (Holz) und Manfred Müller (Gummi) aus. Zur Wende deutete sich die Niederlage beim Ex-Meister schon an. Am besten hielt die erste Holz mit. Sie verlor mit 53 Wurf nur 60 Meter. Die zweite Holz verlor mit 59 Wurf zwei Schoet und 100 Meter, die erste Gummi mit 56 Wurf einen Schoet und 106 Meter, die zweite Gummi mit 62 Schoet sogar fünf Schoet und 27 Meter. Fazit vom Schweewarder Mannschaftsführer Stefan Freese: „Obwohl wir schlecht waren, kann man mit dem Ergebnis zufrieden sein.“

Halsbek - Cleverns 8:1. Die Halsbeker (12:2 Zähler) können sich über die Herbstmeisterschaft freuen. Die erste Gummigruppe hatte fünf, die zweite drei Schoet herausgeholt. Aufsteiger Cleverns kämpft um den Klassenerhalt.

Westerscheps - Bredeehorn 8:1. Den größten Anteil am Schepser Sieg hatten die Holzgruppen, die je vier Schoet gewannen. Die Mannschaften tauschten die Plätze. Die Ammerländer sind Fünfter (6:8 Punkte), Bredehorn ist Letzter (5:9 Punkte).

Verbandsliga: Reitland - Schweinebrück 21:0. Einseitiges Spitzenspiel: Reitland überlief den verlustpunktfreien Tabellenführer. Genau zum richtigen Zeitpunkt riefen die Gastgeber ihre beste Saisonleistung ab. Nur die erste Holz hatte mit 54 Wurf noch etwas Sand im Getriebe und gab 48 Meter ab.

Die Topleistung lieferten Uwe Bunjes, Sascha Bunjes, Christoph Büsing und Ole Blankenforth in der zweite Holz. Sie brauchte nur 46 Wurf. Das war ein Saisonrekord und gleichbedeutend mit neun Schoet und 37 Meter. Die erste Gummi benötigte 49 Wurf und steuerte fünf Schoet und 80 Meter bei, die zweite Gummi mit 50 Wurf sechs Schoet und 126 Würfe. Reitlands zweite Gummi (13:1 Punkte) führt die Statistik der 32 Gruppen an. Schweinebrück (12:2) bleibt Erster, Reitland ist Zweiter (11:3).

Mentzhausen - Förrien/Minsen 5:7. Mentzhausen verhalf dem Schlusslicht zu den ersten Punkten in der Saison. Lange sah es nach einem Erfolg der Gastgeber aus. Zwar gab die erste Holz 54 Meter ab. Aber danach holte die zweite Holz zwei Schoet und 40 Meter und die erste Gummi drei Schoet und 47 Meter heraus. Doch die zweite Gummi brach ein (- 7,076). Förrien/Minsen (2:12) behält die Rote Laterne. Mentzhausen (5:9) ist Sechster.

Torsholt - Stapel 2:7. Im Mittelfeld-Duell hatten die Gäste die Nase vorn.

Altjührden/Obenstrohe - Ruttel 2:11. Altjührden/Obenstrohe (3:11) ist erneut in Abstiegsgefahr.

Bezirksliga: Portsloge - Moorriem 13:1. Aufgrund der zweiten Auswärtsniederlage in Folge rutschen die Moorriemer (8:6 Punkte) ins Mittelfeld ab. Deutlich verloren die Holzgruppen: die erste mit vier Schoet und 124 Metern, die zweite mit sieben Schoet und 106 Metern. Knapp fiel die Niederlage der ersten Gummi (-118 Meter) aus. Sie zählt aber nach wie vor zu den erfolgreichsten Gruppen. Ein Erfolgserlebnis verbuchte die zweite Gummi: Sie gewann mit einem Schoet und 126 Metern. Neustadtgödens besiegte Schlusslicht Haarenstroth 21:0.

Bezirksklasse: Spitzenreiter Zetel/Osterende (10:4 Punkte) verlor mit 1:6 in Garms und führt die Tabelle nun nur noch mit einem Zähler Vorsprung vor Aufsteiger Halsbek II (9:5 Punkte) an. Schlusslicht Sandelermöns (5:9 Punkte) gewann mit 6:4 gegen Aufsteiger Osterforde. Aus dieser Staffel steigen zwei Teams in die Kreisliga ab. Der Abstiegskampf ist spannend: Vom letzten Rang bis zu Platz drei beträgt der Unterschied nur zwei Punkte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.