Pferdesport
Ovelgönnerinnen jubeln

In Rastede zeigten die Ovelgönnerinnen eine starke Leistung. Neun Mannschaften hatten um den Sieg gekämpft.

Bild: Böttcher
Erfolgreich: die Ponyspielmannschaft des RV Ovelgönne mit Sophia Böttcher, Alana Klement, Lena Hennig und Cecile Schmikale.Bild: Böttcher
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Rastede /Ovelgönne Gleich zwei Ponyspielmannschaften des RV Ovelgönne haben am Sonntag beim 69. Oldenburger Landesturnier in Rastede um den Sieg gekämpft. Während die zweite Mannschaft mit Leonie Böttcher, Tomke von Waaden sowie Sayen und Tayler Hullmann in der Vorrunde ausschied, war der Jubel bei der ersten Mannschaft riesig: Sophia Böttcher, Alana Klement, Lena Hennig und Cecile Schmikale schafften den Sprung aufs oberste Plätzchen des Podests und sicherten sich die Landesmeisterschaft.

Mitorganisatorin Stephanie Stuntebeck war von den Leistungen aller Teams im Wettbewerb beeindruckt. „Das war ganz spannend“, sagte sie. „Es gab ständige Führungswechsel.“ Kleine Fehler seien sofort bestraft worden.

Die Ovelgönnerinnen hätten mit ihrer Leistung indes herausgeragt. „Sie waren im Finale wirklich schnell. Außerdem haben sie kaum Fehler gemacht.“ Die drei besten von neun Mannschaften hatten sich für das Finale qualifiziert. Den zweiten Platz belegte die erste Mannschaft vom RV Schlaggenhof-Garrel, Rang drei das Team vom RuF Steinfeld-Mühlen.

Die Kinder hätten am Sonntag ursprünglich um 14 Uhr loslegen sollen. Wegen des Starkregens stand der Platz aber unter Wasser. „Also mussten sie bis 17 Uhr warten und auf den zweiten Dressurplatz ausweichen“, sagte Stephanie Stuntebeck. Und dann steckten sie die Zuschauer mit ihrer Begeisterung an.

Derweil freute sich Leonie Böttcher am Sonntag im Finale der Dressurreiterprüfung der Klasse L mit Valentino la Vida über Rang fünf. Damit sicherte sie sich nach Vereinsangaben einen Platz im Dressurkader (Klasse L) des Reiterverbands Oldenburg.

Das könnte Sie auch interessieren