Rastede Die Ü-40-Fußballer der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmmor haben das Finale des Pokalwettbewerbs im Fußballkreis Jade-Weser-Hunte verloren. Sie unterlagen am Samstag dem FC Ohmstede in Rastede mit 0:3. „Für beide Mannschaften war es bei den Wetterverhältnissen ein schwieriges Spiel, außerdem waren wir beide erst am Mittwochabend in der Meisterschaft auf dem Rasen. Jetzt werden wir diesen Sieg erst einmal richtig feiern“, sagte Ohmstedes Spielertrainer Thomas Pauly.

Die Ohmsteder bestimmten vom Anpfiff an die Partie und kamen schnell zu ihren ersten Tormöglichkeiten. Trotzdem benötigten sie für ihren Führungstreffer einen Elfmeter. Benjamin Drewniok konnte bei einem Angriff nur im Strafraum nur mit einem Foul gestoppt werden. Bernhard Hanneken ließ SG-Torwart Andree Bitterer keine Chance und verwandelte aus neun Metern sicher (19. Minute). „Schwei hatte bis dahin sehr defensiv gespielt und auf eine Konterchance gewartet. Das 1:0 für uns zur Pause war deshalb auch verdient“, meinte Pauly.

Auch nach Wiederbeginn änderte sich am Spielverlauf wenig. Die spielerisch deutlich überlegenen Ohmsteder ließen den Ball sicher durch ihre Reihen laufen, die sehr defensiv eingestellte Mannschaft aus der Wesermarsch wartete auf Fehler ihres Gegners. In der 38. Minute entschied Drewniok dann die Partie. Er setzte sich auf der linken Außenbahn durch, lief parallel zur Grundlinie zum Tor und schoss den Ball überlegt an Bitterer vorbei ins kurze Eck.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Damit war dann auch der Widerstand der SG gebrochen, und die Ohmsteder kamen souverän zu einem nie gefährdeten Sieg. „Danach haben wir nur noch das Nötigste gemacht, hatten aber trotzdem noch einige Tormöglichkeiten“, sagte Pauly. Eine dieser Chancen nutzte Stefan Schilling vier Minuten vor dem Schlusspfiff zum dritten Treffer. Nach einem Pass in den Strafraum nahm er mit dem Rücken zum Tor stehend den Ball an, drehte sich und jagte das Spielgerät aus neun Metern unhaltbar ins Netz. „Schwei konnte nach unserem zweiten Tor keinen Druck mehr machen, deshalb stand unser Sieg eigentlich nie in Frage“, bilanzierte Pauly.

Bereits am Freitag stehen sich die beiden Mannschaften in Schwei erneut gegenüber. Dann geht es im letzten Spiel der Endrunde um die Meisterschaft. Den Ohmstedern genügt ein Unentschieden für den Titel. Schwei/Seefeld/Rönnelmoor dagegen muss gewinnen, da die SG zwei Punkte Rückstand auf Ohmstede hat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.