ATENS Laute Musik, Anfeuerungsrufe und viele lachende Kinder: So präsentierte sich das Störtebekerbad am Sonnabend. Beim Piratenfest kamen sowohl die kleineren als auch die größeren der mehr als 500 Besucher auf ihre Kosten.

Für die Unterhaltung des Nachwuchses sorgten Steffen Krause und Fabienne Gebhardt von Tekoevent aus Hamburg. „Wir sind auf Wasserspiele spezialisiert. Solche Events kommen bei Kindern immer besonders gut an“, sagte Fabienne Gebhardt. Bei Floßrennen und anderen Spielen paddelten die Kinder im Schwimmbecken um die Wette. Zur Belohnung gab es ein Gewinnerfoto.

Noch spannender ging es beim Schnuppertauchen der Tauchsparte des SV Nordenham zu. Hier konnte das Schwimmbad aus einer ganz neuen Perspektive betrachtet werden. Wer jedoch nicht den ganzen Tag im kühlen Nass verbringen wollte, der konnte sich eine Taekwondo-Vorführung ansehen, sich vom Weser-Luftsportverein aus Blexen die Modellflugzeuge erklären zu lassen, auf der Hüpfburg die eigene Sprungkraft zu testen oder beim Heißen Draht des Technischen Hilfswerks eine ruhige Hand bewahren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außerdem präsentierte der Schiffsmodellbauclub auf dem benachbarten Vereinsgelände seine Wasserfahrzeuge. Auch hungern oder dursten musste niemand.

Der Höhepunkt des Tages waren die Rutschmeisterschaften. Dem Gewinner, der am schnellsten wieder im Wasser landete, winkte ein Gutschein für ein Wochenende in Wolfsburg, wo das Finale der niedersächsischen Rutschmeisterschaften ausgetragen wird. Es durften jedoch nicht allzu viele Tricks angewandt werden. Die Meisterschaften unterliegen strengen Regeln. So ist Badebekleidung Pflicht und auch das Eincremen oder Einfetten der Haut ist nicht erlaubt.

Am schnellsten legte der 42-jährige Jürgen Hollander die Strecke zurück. In 13:45 Sekunden siegte der Nordenhamer vor dem ebenfalls 42-jährigen Michael Krämer aus Köln (14:09) und dem 14-jährigen Sven Kühnert aus Nordenham (14:16). In der Altersklasse bis zehn Jahre gewann Chantal Schultemeier (14:87) vor Janie Renner (15:28) und Enrico Falk (15:48).

Bei den Kindern bis zwölf Jahren setzte sich Vanessa Schiltzke (14:13) vor Emeka Mnanani (14:47) und Kerstin Holz (14:63) an die Spitze. In der Altersklasse bis 14 Jahre gewann Sven Kühnert (14:35) vor Niklas Blömer (14:75) und Sezgin Tavan (15:25). Insgesamt nahmen 82 Kandidaten an dem Rutsch-Wettkampf teil.

„Der Rutschwettbewerb war wieder ein Erfolg. Vor allem die Kinder haben besonders viel Spaß an so einer Meisterschaft“, sagte Ingo Wendland, Schwimmmeister im Störtebekerbad. Zur Belohnung gab es Pokale und Medaillen, die von verschiedenen Sponsoren gestiftet worden waren.

Einziger Wermutstropfen bei dem fröhlichen Fest war das schlechte Wetter. „Mit etwas mehr Wärme und nicht so viel Regen hätten wir wohl noch wesentlich mehr Menschen ins Störtebecker locken können“, sagte Ingo Wendland.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.