PHIESEWARDEN Phiesewarden vergab mit dem 1:2 gegen Varel wohl die letzte Chance auf den Klassenerhalt. Die drei Platzverweise waren sehr umstritten.

von sven mertinakt PHIESEWARDEN - Auch wenn Michael Ehmann, Spielführer des SV Phiesewarden, nach dem Spiel sachlich feststellt, dass die 1:2-Heimniederlage gegen den TuS Varel nicht mit den möglichen Fehlenscheidungen von Schiedsrichter Carsten Kupski (SC BG Wilhelmshaven) zu begründen sei, so fühlten sich einige Phiesewarder doch an das Spiel vor einer Woche beim den STV Voslapp erinnert.

Bis zur 79. Minute war das Abstiegsduell ein ganz normales Spiel, in dem Varel zwar die meiste Zeit dominierte, Phiesewarden jedoch immer wieder durch Konter gefährlich war. Beide Mannschaften versuchten zwar mit allen Mitteln den Gegner auszuschalten, doch war die Partie nicht übertrieben hart. Als Erkan Özcan jedoch eine umstrittene Gelb-Rote Karte sah (79.), wurde es immer hektischer. Der Gipfel war erreicht, als in der 93. Minute Erol Inam und zwei Minuten später Mirko Dollmann mit Roter Karte vom Platz gestellt wurden. Beide Entscheidungen waren äußerst fragwürdig, da der Schiedsrichter in beiden Situationen sehr weit weg vom tatsächlichen Geschehen gestanden hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Hausherren legten zu Beginn des Spiels los wie die Feuerwehr und gingen nach vier Minuten durch Erkan Özcan in Führung, der einen tollen Pass von Heiko Ralle verwertete. In der Folgezeit übernahm Varel mehr und mehr das Kommando, aber Phiesewaren war stets durch Konter gefährlich, aber Özcan (76.) und Inam (78.) vergaben.

In der zweiten Hälfte kam der SVP fast gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus. Folgerichtig fielen dann auch die Gegentore. Phiesewarden muss nach dieser Niederlage wohl den Weg in die 1. Kreisklasse antreten. Michael Ehmann meinte jedoch: „Wir werden bis zum Schluss kämpfen, auch wenn es sehr nun sehr schwer werden wird.“

SVP: Sakalakoglu; A. Kiel, Dollmann, Berndt, Ralle, Ehmann, Inam, Smit (59. Alkan), Speckels, Özcan, Kassens.

Tore: 1:0 E. Özcan (4.), 1:1 E. Undav (73.), 1:2 Demaj (90.). Rote Karte für Inam (90.+3) und Dollmann (90.+5), Gelb-Rote Karte für E. Özcan (79., alle SVP).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.