Reitsport
RV Ovelgönne begeistert in Oldenburg

Die Ovelgönnerinnen belegten den dritten Platz. Mannschaftsführer Christian Heilhecker war stolz auf sein Team.

Bild: Harmke Teschke
Herausragend: die Dressurmannschaft des RV OvelgönneBild: Harmke Teschke
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Oldenburg /Ovelgönne Die Augen der Sportlerinnen und Fans des RV Ovelgönne wurden am Donnerstagabend in der großen Oldenburger EWE-Arena größer und größer. Schon zehn Vereinsmannschaften hatten beim Agravis-Cup ihre Kür in der Klasse A präsentiert – und immer noch stand das Team aus Ovelgönne mit 17 Punkten ganz oben. „Wow, das ist ja jetzt schon eine super Sache“, meinte Hilke Struck.

Noch waren fünf Mannschaften im Rennen. Zwar sollte es nicht ganz zum Sieg reichen, aber als das Ergebnis der letzten Mannschaft des Wettbewerbs verkündet wurde, „war der Jubel riesengroß“, sagte Pressesprecherin Harmke Teschke. Die Mannschaft des RV Visbek bekam für ihre Vorstellung 16,90 Punkte und belegte Rang vier. Das bedeutete: Die Ovelgönnerinnen Sophia Böttcher auf Duncan, Johanna Hackmann auf Werdormella, Aukje Poelman auf Donna Doria und Eske Poelman auf Velten landeten auf Platz drei (die NWZ berichtete) – knapp hinter der Zweitplatzierten TG Bad Zwischenahn (17,1 Punkte) und dem Sieger RC Hude (17,80 Punkte). In der Phonwertung erreichten die Ovelgönner immerhin 100,2 Dezibel. „Für einen Geldpreis hat’s aber nicht gereicht“, sagte Teschke und lachte.

Gegen Ende der Kür ließ sich schon erahnen, dass sich die Trainingseinheiten der Ovelgönner Reiterinnen ausgezahlt hatten. Schon als das Team auf die Zielgerade zur Schlussaufstellung einbog, bekam es tosenden Applaus. „Also hat die Vorstellung wohl ziemlich vielen Menschen richtig gut gefallen“, sagte Teschke. Sie war schwer beeindruckt von der Reaktion des Publikums und der Leistung der Mannschaft. „Das war schon ein echtes Gänsehaut-Gefühl. Die sind aber auch echt gut geritten, die Mädels. Hut ab.“

Leenert Cornelius, Vorsitzender des RV Ovelgönne, war ebenfalls hin und weg. „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir schon mal so eine gute Dressur Mannschaft im Verein hatten. Das haben die wirklich ganz toll gemacht.“ Mannschaftsführer Christian Heilhecker, der zugleich 2. Vorsitzender des RV Ovelgönne ist, war stolz auf sein Team und bedankte sich bei den Zuschauern für die großartige Unterstützung. „Das hat mal richtig Spaß gemacht.“

Das könnte Sie auch interessieren