Oldenburg /Brake Mit dem 1:0 bei Eintracht Oldenburg bleiben die Fußballer des SV Brake in der Bezirksliga dem Spitzenreiter VfL Wildeshausen auf den Fersen. Die Wildeshauser haben nach dem 3:2 gegen Obenstrohe weiter zwei Punkte Vorsprung vor der Mannschaft von SVB-Trainer Gerold Steindor. Der Braker Coach hatte nach der Partie am Sonntag ein dickes Lob für den Aufsteiger, der mit nur drei Punkten aus neun Spielen weiter Vorletzter ist. „Eintracht hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Die Oldenburger haben sehr gut verteidigt und kämpferisch alles gegeben“, meinte er.

Seine Mannschaft dominierte die Partie, die erste Torchance hatten aber die Gastgeber. Nach einer Flanke von Tjark Windhorst von der linken Seite verzog Jannis Reichel. Die Braker dagegen waren vor dem gegnerischen Tor abgebrühter – gleich nach der ersten Chance musste Eintracht-Schlussmann Dennis Pollmann den Ball aus dem eigenen Netz holen. Nico Westphal hatte auf der rechten Außenbahn seinen Gegenspieler Benjamin Woltering überlaufen und von der Grundlinie scharf in den Fünfmeterraum gepasst. Sinan Ince war zur Stelle und schoss den Ball flach in die linke untere Ecke (15.).

Das war aber auch die einzige Großchance der Braker in der ersten Halbzeit, denn in der Folge rannten sie sich immer wieder in der sehr gut organisierten Abwehr des Neulings fest. „Eintracht hat nicht nur verteidigt, der Boden war auch sehr schwer bespielbar“, entschuldigte Steindor das holprige Angriffsspiel seines Teams. Dem gelang in der gesamten Spielzeit kein einziges genaues Anspiel auf die Sturmspitze Andre Jaedtke. Wenn der an den Ball kommen wollte, musste er fast schon bis zur Mittellinie zurücklaufen. „Heute zählen einfach nur die drei Punkte“, meinte der Stürmer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Eintracht-Trainer Thomas Absolon hatte in der Halbzeit größte Bedenken, ob seine Mannschaft das intensive Verschieben und Gegen-den-Ball-arbeiten kräftemäßig durchstehen würde. „Jetzt wird sich zeigen, ob wir noch die Kraft für unser aufwendiges Spiel haben. Wir müssen extrem viel laufen, Brake lässt den Ball und uns laufen“, blickte er skeptisch auf die zweite Halbzeit.

In der hatte die Steindor-Elf sofort eine gute Chance, aber Westphal drosch den Ball aus spitzem Winkel über das linke Toreck (47.). Danach ließen es die Braker gemächlicher angehen, so dass die Oldenburger sogar zur Chance zum Ausgleich kamen. Reichel schoss den Ball aber aus 14 Metern über das Tor (56.). „So einen musst du machen“, sagte Absolon. „Mit etwas Glück hätten wir ein Tor schießen und vielleicht sogar einen Punkt holen können. Auf jeden Fall war es unsere beste Saisonleistung“, lobte er seine Mannschaft.

Ein Tor hätte vielleicht sogar gereicht, denn Brake hatte danach nur noch eine gute Chance. Pollmann fischte einen Freistoß von Norman Preuß aus dem rechten Winkel (79.).

Tor 0:1 Ince (15.).

SV Brake Lahrmann - Schwarze, Temin, Pleus, Matthes, Grimm, Westphal (81. Jankowski) , Ince, Preuß, Lizius, Jaedtke.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.