Wesermarsch Die Kreisliga-Fußballerinnen der SG Großenmeer/Bardenfleth haben am Wochenende einen Auswärtssieg gefeiert. Sie bezwangen den SV Gotano mit 1:0. Die SG ESV/1. FC Nordenham hingegen kassierte eine 1:2-Niederlage gegen den FSV Jever.

SV Gotano - SG Großenmeer/Bardenfleth 0:1 (0:0). Die Gäste schnürten Gotano von Beginn an in der eigenen Hälfte ein. Sie spielten sich zahlreiche Chancen heraus, scheiterten aber an der gegnerischen Torhüterin oder am Aluminium.

Dann hatte Beke Logemann Pech. Sie musste nach einem Pressschlag ins Krankenhaus gebracht werden, hatte aber Glück im Unglück. Für sie kam Annika Rogge – und die brach in der 44. Minute den Bann mit dem Führungstreffer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch nach der Pause war Großenmeer besser. Gotano verließ selten mal die eigene Hälfte und hatte Glück, dass die Gäste immer wieder an Pfosten oder Latte scheiterten. Die drei Punkte nahm die SG dennoch mit.

SG: Martina Vögel - Anne Gebken, Alexandra Bröcker, Nina Schröder, Julia Mönnich, Julia von Lienen, Kerstin Hayen, Hanna Gebken, Ann-Kathrin Lameyer, Beke Logemann, Tanja Mönnich. Eingewechselt: Annika Rogge, Laura Bünting, Birte Naber.

SG ESV Nordenham/1. FC Nordenham - FSV Jever 1:2 (0:0). Die Zuschauer sahen ein gutes und temporeiches Spiel mit vielen Chancen. Die Tore fielen aber erst nach der Pause: In der 55. Minute setzte sich Jevers Laura Stamer in einer Eins-gegen-eins-Situation gegen Nordenhams Torhüterin Tilischa Pump durch. Zwei Minuten später erhöhten die Gäste auf 2:0: Johanna Gerken hatte einen Freistoß aus 20 Metern versenkt.

Aber Nordenham gab nicht auf: In der 66. Minute verkürzten Lena Stührenberg. Doch mehr war nicht drin.

„Insgesamt bin ich mit dem Spiel der Mannschaft zufrieden – mit dem Ergebnis aber nicht“, sagte Nordenhams Trainer Karl-Heinz Drieling.

SG Nordenham: Tilischa Pump - Fenja Stache, Nicola Schulz, Lena Stührenberg, Sabrina Kubisz, Lorena Opitz, Neele Büsing, Tatjana Bliefernich, Ricarda Wetsch, Dominique Minssen, Sabine Meiners. Eingewechselt: Jessica Schumacher, Sandra Bienert, Martina Rudolph, Saira Stöver.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.