Wesermarsch Das ist eine Wahnsinnsserie: Die Kreisliga-Volleyballerinnen des SV Nordenham sind seit neun Spielen ungeschlagen. Am Wochenende gewann die Mannschaft von Trainer Stefan Plewka bei Viktoria Elisabethfehn mit 3:0. Der TuS Jaderberg schlug die Elisabethfehnerinnen ebenfalls mit 3:0.

Frauen, Viktoria Elisabethfehn - TuS Jaderberg 0:3 (10:25, 15:25, 18:25). Unspektakulärer Erfolg für den TuS: Die Gastgeberinnen haben in der laufenden Saison nur gegen gegen den Tabellenletzten Wilhelmshavener SSV und den TV Jeddeloh gewonnen. Und auch gegen die Mannschaft von Trainer Jürgen von Waaden hatte das Team aus dem Kreis Cloppenburg keine Chance. „Das Spiel dauerte keine 60 Minuten“, sagte von Waaden. Besondere Vorkommnisse habe es nicht gegeben. Die Elisabethfehnerinnen hatte früh gemerkt, dass sie unterlegen waren. Mit 18:6 Punkten sind die Jaderbergerinnen Dritter – zwei Punkte hinter dem Tabellenzweiten TuS Zetel II.

TuS: Eva Lewandowski, Maja Kramer, Tanja Sundermann, Catharina Cohrs, Sabrina Garmers, Gesche Luks, Danica Lucas, Ramona Oltmanns und Mareike Claassen,

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Viktoria Elisabethfehn - SV Nordenham 0:3 (7:25, 16:25, 13:25). Ungefährdeter Sieg: Kyra Deutzmann ersetzte Rebecca Willuhn auf der Stellerposition. Alicia Filzmoser spielte für Kapitänin Lisa Schröder auf der Außenangreiferposition. Weil Janine Lachnitt fehlte, kam Lyndzey Mowatt auf der Mitte zum Einsatz. Spielführerin war Neriman Büsing.

Der SVN gewann den ersten Satz locker. Doch dann schaltete das Team in den Spargang. Dennoch lief es zu keiner Zeit Gefahr, in Bedrängnis zu kommen. Sobald der SVN druckvoller spielte, hatten die Gastgeberinnen große Probleme im Spielaufbau. „Dieser 3:0-Sieg war im Kampf um die Meisterschaft sehr wichtig“, sagte Coach Plewka. Schließlich hätte die Konkurrenz Satzverluste hinnehmen müssen.

SVN: Neriman Büsing, Joline Berndt, Kyra Deutzmann, Alicia Filzmoser, Alexandra Freese, Svenja Hodel, Lyndzey Mowatt, Lisa Schröder, Rebecca Willuhn.

Kreisklasse: AT Rodenkirchen - Oldenburger TB V 3:0 (25:10, 25:10, 25:14), AT Rodenkirchen - TSG Westerstede IV 3:0 (25:17, 25:12, 25:16). Die Rodenkircherinnen hatten in beiden Heimspielen keine Probleme und eroberten die Tabellenführung. Einmal mehr setzten Außenangreiferin Anna Nordhausen und Universalspielerin Luise Möller mit guter Blockarbeit und sicherem Stellungsspiel in der Feldabwehr Duftmarken. Libera Cornelia Schwuchow entschärfte Angriffe des Gegners und organisierte den Rückraum gewohnt routiniert.

ATR: Jana Barr, Kim Brumund, Saskia Joachimsthaler, Luise Möller, Nathalie Möller, Anna Nordhausen, Cornelia Schwuchow, Heike Stuhrmann, Kim Stuhrmann, Judith Wulf.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.