OLDENBURG Der TK Nordenham konnte sich dank zwei Titeln und einem zweiten Platz bei den Hallenbezirksmeisterschaften in Oldenburg an die Spitze des Tennis-Bezirks Weser-Ems vorspielen. Mark Fitschen stand mit seinem Erfolg in der Herren C-Konkurrenz erstmals oben auf dem Treppchen, während Steffen Trumpf seinen Titel bei den Herren B erfolgreich verteidigte. Der 19-Jährige bezwang im Finale seinen Coach Christopher Brandau, der beim Stande von 1:5 seinen schweren Vorrundenpartien Tribut zollen musste und mit einer Oberschenkelverletzung aufgab.

Trumpf war neben Brandau, dessen Bruder Steffen und dem an Position drei gesetzten Jannik Schultze einer von vier TKN-Akteuren, die im B-Feld gestartet waren. Auf dem Weg ins Finale schaltete Trumpf zunächst Arnd Weyhausen und den Zweitgesetzten Philipp Claus aus, ehe er im Halbfinale auf Andreas Thole (Oldenburger TB) traf. Dieser hatte zunächst Schultze mit 6:1, 6:3 und anschließend Steffen Brandau mit 6:0 und 6:4 bezwungen. Die Revanche für seine Teamkollegen wurde für Titelverteidiger Trumpf ein hartes Stück Arbeit, als gegen den stark aufschlagenden Thole drei Breaks zum 3:6, 6:3 und 6:4-Erfolg reichten. Christopher Brandau hatte den Vorjahresfinalisten Carsten Glander trotz mehrerer Verletzungspausen taktisch und moralisch aus dem Konzept gebracht. „Im Halbfinale machte mein rechter Oberschenkel fast völlig dicht, wodurch ich lange Ballwechsel und schnelle Antritte vermeiden musste. Das Konzept ist aufgegangen“, freute sich der 23-Jährige, der im Finale allerdings nach dem

zweiten kassierten Break merkte, dass nichts mehr ging gegen seinen Schützling Trumpf. „Da ging die Gesundheit vor, und wenn der Titel trotzdem an den TKN geht, tut die Aufgabe nicht ganz so weh“, konstatierte der TKN-Coach.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ebenfalls unter einer Verletzung litt Mark Fitschen, dessen Schlagarm im Ellbogen stark verhärtet war. Mit glatten Erfolgen über den an zwei gesetzten Michael Heumann und Rainer Stolle marschierte Fitschen ins Halbfinale, in dem er mit 6:0 und 6:3 gegen Torben Reints überraschend klar Revanche für die Niederlage im Sommer-Halbfinale nahm. In einem regelrechten Krimi biss sich der Nordenhamer im Finale gegen Julian Arciszewski durch und triumphierte mit 4:6, 6:3 und 6:4. „Ich freue mich riesig über meinen ersten Bezirksmeistertitel. Nach zwei Jahrzehnten, die ich Tennis spiele, wurde es aber auch Zeit“, scherzte der 28-Jährige nach der Siegerehrung.

Von den weiteren elf männlichen TKN-Akteuren, die in den Feldern A bis E an den Start gingen, kamen drei ins Viertelfinale. Steffen Brandau siegte in der B-Konkurrenz gegen Adrian Meyer mit 7:5, 6:3 und scheiterte dann am besagten Andreas Thole. David Hodikjan unterlag nach einem glatten Erstrundenerfolg gegen Malte Klinthworth dem Topgesetzten im D-Feld, Philipp Haag. Marco Schnakenberg gewann mit 7:5 und 6:0 gegen Florian Bremersmann, musste sich dann aber dem späteren Herren E-Gewinner Sebastian Siebels beugen. Der einzige TKN-Spieler im A-Feld war Niklas Brandes. Mit 7:6, 0:6 und 3:6 verlor er in Runde eins gegen Jakob Meinhold.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.