Nordenham Die Volleyballerinnen des SV Nordenham haben am Wochenende das Vereinsderby der Bezirksliga gegen die eigene Zweite mit 3:0 gewonnen. In der zweiten Partie sicherten sie sich mit einem 3:2-Sieg gegen die TSG Westerstede II zwei Punkte.

Die Nordenhamer Erste belegt mit 13 Punkten den vierten Tabellenplatz. Die Nordenhamer Zweite ist nach acht Spielen punktloser Tabellenletzter.

SV Nordenham I - SV Nordenham II 3:0 (25:16, 25:7, 25:18). Die SVN-Reserve trat ersatzgeschwächt an: Hauptangreiferin Lisa Schröder und die grippegeschwächte Zuspielerin Svea Thaden fielen aus. Coach Stefan Plewka musste umstellen und entschloss sich zudem, mit einem 4:2-System statt mit einem 5:1-System spielen zu lassen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dennoch dominierte die favorisierte Erste von Beginn an. Sie ging mit 9:2 in Führung. Spielertrainerin Alexandra Taylor lobte die Übersicht und die konzentrierte Spielweise ihres Teams.

Zwar brachte Miriam Mogwitz die Reserve mit einer starken Angabenserie noch mal heran (9:13). Aber anschließend nutzte die Erste die Unsicherheiten und Fehler des Plewka Teams konsequent. Sie gewann die ersten beiden Sätze klar.

Im dritten Satz hätten sich mehr Eigenfehler ins Spiel ihres Teams eingeschlichen, meinte Alexandra Taylor. Die Zweite kam besser ins Spiel – und ran. Sie kämpfte, zeigte laut Stefan Plewka gute Angriffe über die Mitte und überzeugte mit erfolgreicher Blockarbeit. Doch die Erste ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und band den Sack schon im dritten Satz zu. Alexandra Taylor sprach von einem verdienten Sieg und einer souveränen Gesamtleistung ihres Teams.

SVN II: Rebecca Willuhn, Annika Walter-Carstens, Neriman Büsing, Svea Thaden, Kathrin Niedzella, Miriam Mogwitz, Maja Kramer, Gesche Luks

SV Nordenham - TSG Westerstede II 3:2 (25:21, 25:16, 20:25, 19:25, 15:10). Der SVN bestätigte zunächst die gute Leistung der Auftaktpartie: Er punktete mit platzierten Angriffen und Aufschlägen und sicherte sich die Sätze eins und zwei. Dann folgte der Bruch – „wie immer in Satz drei“, meinte Alexandra Taylor. Westerstede steigerte sich.

Die TSG brachte den SVN mit genauen und harten Aufschlägen und variablen Angriffen in Bedrängnis. Die Gastgeberinnen leisteten sich zudem zu viele Fehler in der Annahme und ließen die Durchschlagskraft vermissen. Westerstede erzwang den Tiebreak.

Der entscheidende Durchgang war zunächst ausgeglichen. Dann ging der SVN in Führung. „Beide Teams kämpften um jeden Ball“, sagte Alexandra Taylor. „Die Stimmung in der Halle hätte nicht besser sein können.“ Das Publikum habe mitgefiebert und lautstark angefeuert.

Und der SVN fand rechtzeitig in die Spur zurück – nicht zuletzt dank der guten Aufschläge und der Abwehr überragenden Kristina Behrends. Spielertrainerin Alexandra Taylor war stolz auf ihr Team und sprach von einer unglaublich starken Gesamtleistung, mit der es sich den Sieg verdient habe.

SVN: Kristina Behrends, Katja Eden, Sandra Erden, Bianca de Grave, Janine Lachnitt, Mareike Markwart, Sabine Meiners, Alexandra Taylor.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.