Nordenham „Eine Halbzeit hui, die andere Pfui“, sagte Christoph Holitschke, Trainer der Handballmannschaft der HSG Blexer TB/SV Nordenham am Sonnabend, nachdem sein Team das letzte Heimspiel dieser Saison mit 19:29 (12:13) gegen die HSG Delmenhorst II verloren hatte. Während die Hausherren damit in der Abschlusstabelle definitiv den siebten Platz belegen werden, haben die Gäste in der Sporthalle Luisenhof ihr Meisterstück vollendet.

Viele Gäste-Fans

Die zahlreich angereisten Delmenhorster Fans mussten aber Geduld aufbringen. In den ersten 30 Minuten boten die Nordenhamer nämlich ordentlich Gegenwehr. „Das war ein tolles Handballspiel von beiden Seiten“, sagte Holitschke, der vor der Partie vom Verein verabschiedet wurde. Seinen Trainerjob übernimmt in der kommenden Spielzeit Daniel Pargmann.

In seinem letzten Heimspiel als Verantwortlicher boten Holitschkes (Noch-) Schützlinge eine starke Angriffsleistung. Die Tore wurden fein herausgespielt. Die Gastgeber lagen gegen den neuen Titelträger kurz vor der Pause sogar mit 12:10 vorne. Drei späte Gegentreffer ließen sie allerdings mit einem Rückstand in die Kabine trotten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anfang verschlafen

„Den Anfang der zweiten Hälfte haben wir dann total verschlafen“, sagte Holitschke. Die Delmenhorster Deckung packte nun fester zu und ließ minutenlang kein Tor zu. In dieser Phase legten die Gäste den Grundstein für den letztlich klaren Sieg. Denn die Nordenhamer fanden im zweiten Durchgang einfach nicht mehr in ihren Rhythmus der ersten Halbzeit zurück. Daran änderten auch die starken Paraden von Torhüter Fabian Tieding nichts.

Holitschke hätte sich zwar in seinem letzten Heimspiel liebend gern einen Erfolg gewünscht, aber er gestand die letztlich deutliche Niederlage ein. „Vielleicht ist das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen. Aber Delmenhorst hat im Endeffekt verdient gewonnen.“

HSG: Tieding, T. Hünnekens - Redeker (3), Stuhrmann (3), Stöcker (3/2), Patzke (2), Böger (2), Clari (2), Weibert (1), Uhse (1), Pargmann (1), Mehrtens (1), Palm.

Spielstationen: 1:3 (5.), 4:7 (13.), 9:8 (20.), 12:10 (27.), 12:13 (30.), 12:17 (38.), 14:22 (46.), 17:24 (52.), 19:29 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.