Nordenham Über einen gelungenen Auftakt der neuen Saison freuen sich die Voltigierer des Nordenhamer Reitclubs. Sie haben bei einem Turnier in Berne ihr Können gezeigt.

Die Wintermonate hatten die 20 Nordenhamer Voltigierer genutzt, um mit ihrer Trainerin Ivonne Harfst und deren Helferin Jana Schmidt neue Küren zu erarbeiten. Zudem musste das Pferd Pettersson konditionell auf die Anforderungen vorbereitet werden. Ab April trainierten die neu zusammengestellten Teams ausschließlich für das Turnier in Berne. Auch die Eltern beteiligten sich an den Vorbereitungen.

Das Team Nordenham I, zu dem Jule Bitter, Nele Osterwohldt, Lina Asphal, Hanna Spiekermann, Isabell Stuck, Nick Asphal, Ricada Klostermann und Romy Theerkorn gehören, starteten in der N-Gruppe. Die Voltigierer mussten die Pflichtübungen im Galopp und die Kür im Schritt zeigen. Die Nordenhamer Mannschaft erreichte am Ende den vierten Platz, mit dem alle zufrieden sein können.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Team Nordenham II gingen Fenna Fittje, Johanne Wendland, Mila Carstens, Jette König, Charlotte Hausenblas und Tarja Schöttler an den Start. Diese neuformierte Mannschaft hatte ihren ersten Turnierauftritt im Mini-Kids-Cup. Pflichtübungen und eine im Schritt geturnte Kür standen auf dem Programm. Die größte Herausforderung dabei war, die geforderten Kürelemente innerhalb von vier Minuten zu geeigneter Musik vorzustellen. Diese Mannschaft kam auf Rang sieben.

Das dritte Nordenhamer Team setzte sich aus den Jüngsten im Alter von vier bis sechs Jahren zusammen. Dazu gehörten Mia Baltrusch, Leonie Niermann, Diego Heumann, Marlene Conje, Jeste Fittje und Emily Diercks. Sie starteten in der Mini-Schritt-Gruppe. Dort waren Grundsitz, Fahne, Knien und eine Kürübung gefordert. In dieser Wettkampfgruppe gab es keine Wertnoten, sondern ein anschließendes Gespräch mit der Richterin. Sie erläuterte den Kindern, was gelungen war und woran sie noch arbeiten müssen. Zudem gab es eine Schleife und Geschenke.

Jetzt gehen die Voltigierer in die wohl verdiente Sommerpause. Ihr nächstes Turnier haben sie Anfang September in Bardenfleth.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.