Nordenham Die Handballerinnen der HSG Blexer TB/SV Nordenham haben am Wochenende zwei Siege in der Regionsliga eingefahren. Am Freitag bezwangen sie die SG Friedrichsfehn/Petersfehn III mit 26:12. Viel schwerer tat sich die Mannschaft am Sonntag in Oldenburg beim Tvd Haarentor II. Mit 21:19 fiel der erwartete Sieg knapp aus. Indes: Die HSG bleibt ungeschlagen. Die erste Männermannschaft der HSG verlor in der Regionsliga bei der SG Friedrichsfehn/Petersfehn II mit 21:32.

Frauen: HSG Blexer TB/SV Nordenham - SG Friedrichsfehn/Petersfehn III 26:12. Die HSG legte los wie die Feuerwehr. Nach elf Minuten führte sie mit 6:1. Aber nach dem 10:2 in der 17. Minute legte sie den Leerlauf ein. Sie vergab Torchancen überhastet und leistete sich viele unnötige technische Fehler. Die Gäste erzielten drei Tore in Folge. HSG-Trainer Bernd Voskamp nahm eine Auszeit (10:5/19.). Danach steigerte sich die HSG. Doch die Partie verlief fortan torarm. Zur Pause führten die Blexerinnen mit 12:5.

Nach dem Wechsel lief es besser. Die HSG zog auf 17:7 davon (39.) und baute ihren Vorsprung stetig aus. Einziger Kritikpunkt: Die HSG ließ zu viele dicke Chancen aus.

HSG: Benita Menzel, Svea Pargmann - Janine Matschei (7/2), Louisa Plump (6), Judith Reins (4), Carinne Bauer (3), Liska Stuhrmann (3), Celine Bohlken (1), Kira Harzmann (1), Natalie Harries (1), Katharina Onken, Sina Menzel, Sabrina Flügger, Jacqueline Plümer.

Tvd Haarentor II - HSG Blexer TB/SV Nordenham 19:21. Es entwickelte sich eine spannende Partie. Die Teams spielten auf Augenhöhe. Die HSG setzte sich ab der 15. Minute erstmals ab. Aus einem 5:5 machte sie eine 11:5-Führung (22.). Zur Pause lag sie mit 13:7 vorne.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit schien alles auf einen Erfolg der Nordenhamerinnen hinauszulaufen. In der 44. Minute lag die HSG noch mit 16:11 vorne. Auch zehn Minuten später betrug der Vorsprung noch fünf Tore (19:14). Aber die Oldenburgerinnen gaben nich auf. Zugleich leistete sich die HSG unnötige Ballverluste. Mit vier Treffern in Folge stellte der TvdH den Anschluss her (18:19).

Die letzten fünf Minuten waren spannend. Judith Reins warf das 20:18. Im Gegenzug traf Haarentor. In der 58. Minute erzielte Janine Matschei per Siebenmeter das 21:19. Haarentor vergab in der 59. Minute noch einen Strafwurf, ansonsten wäre es wohl noch eng für die HSG geworden.

HSG: Benita Menzel - Liska Stuhrmann (8/3), Janine Matschei (4/2), Judith Reins (3), Carinne Bauer (2), Katharina Onken (1), Celine Bohlken (1), Alke Böschen (1), Sabrina Flügger (1), Natascha Plümer, Cathleen Henzel, Luca Buhrmann.

Männer: Regionsliga: SG Friedrichsfehn/Petersfehn II - HSG Blexer TB/SV Nordenham I 32:21. Die HSG trat ersatzgeschwächt an. Schlüsselspieler René Strahlmann fehlte. Das war ein großer Nachteil. Ehe sich die Nordenhamer versahen, lagen sie mit 0:6 zurück (7.). Doch die HSG steckte die Keulenhiebe zu Beginn gut weg. In der 18. Minute hatte sie den Anschluss hergestellt (8:9).

Aber dann schaltete die routinierte Mannschaft der Gastgeber einen Gang höher. Zur Pause führte sie mit 17:11.

In der zweiten Halbzeit brachten die Gastgeber den Vorsprung sicher über die Zeit. In der 40. Minute lag die HSG mit 14:24 zurück. Diesen Abstand konnte die HSG in der verbleibenden Zeit nicht mehr verkürzen.

HSG: Sean Lotz - Chris Cordsmeier (7/2), Tomke Arens (6), Alec Bohlken (4), Kevin Hünnekens (2), Florian Ross (1), Mark Töllner (1), Torin Larisch, Nils Brüning, Sönke Böschen, Finn Lankenau.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.