+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Einsatz An Der Berner Juliusplate
Mann verschwindet am Weserstrand – Großaufgebot sucht ihn

Nordenham Stefan Tappert ist neuer Trainer der in der Regionsliga spielenden Handballer der HSG Blexer TB/SV Nordenham. Schon bei der 24:26-Heimniederlage am Samstag gegen den VfL Rastede II saß er auf der Bank. Veränderungen waren bereits erkennbar. Unterdessen feierte das ebenfalls in der Regionsliga spielende Frauen-Team der HSG am Wochenende den neunten Sieg im neunten Spiel. Sie hatte den Bürgerfelder TB daheim mit 30:15 bezwungen.

Männer: HSG Blexer TB/SV Nordenham I – VfL Rastede II 24:26. Erstmals saß der ehemalige HSG-Spieler Stefan Tappert als verantwortlicher Coach auf der Bank. Er hatte zwei Routiniers reaktiviert: Torsten Wunsdorf und Jens Hadeler. Das gab der Mannschaft neuen Schwung. Die Partie war bis zur 20. Minute (7:6) ausgeglichen. Danach hatte die HSG ihre beste Phase. Sie setzte sich ab (9:6, 10:7). Beim Seitenwechsel führte sie mit 12:10.

Die Pause bekam der HSG nicht gut. Zwar ging sie in der 38. Minute mit 16:15 in Führung. Doch gleich danach erhielt Tomke Arens eine doppelte Zwei-Minuten-Strafe, die Rastede nutzte, um auf 19:16 davonzuziehen. Diesem Rückstand liefen die Nordenham vergeblich hinterher. Die routinierten Rasteder spielen ihre Angriffe sicher aus.

In der Schlussphase kam die HSG zwar durch Tore von Tomke Arens und René Strahlmann auf 23:24 heran. Aber Rastede legte zwei Treffer nach und entschied das Spiel.

HSG: Pascal Peschke, Alexander Schnitger – Tomke Arens (8), René Strahlmann (6/2), Finn Lankenau (3/1), Nils Brüning (2), Jens Hadeler (2),Torsten Wunsdorf (1), Kevin Hünekens (1), Alec Bohlken (1), Mark Töllner, Torin Larisch, Sean Lotz, Sönke Böschen.

Frauen: HSG Blexer TB/SV Nordenham – Bürgerfelder TB 30:15. Auf der Bank vertrat Birgit Stuhrmann den verhinderten Trainer Bernd Voskamp. Die HSG begann gut. Bürgerfelde hatte keine Chance. In der 14. Minute stand es 9:0 für die Nordenhamerinnen. Dann erzielten die Gäste ihren ersten Treffer. Zur Pause stand es 15:5 für die HSG. Kurz vor der Pause verletzte sich Liska Stuhrmann. Sie konnte nicht mehr eingesetzt werden.

In der zweiten Halbzeit ließen die HSG-Spielerinnen zu viele Gegentreffer zu, weil sie in der Abwehr nicht mehr konsequent arbeiteten. Immerhin: Alle Spielerinnen bekamen ihre Einsatzzeiten. Das hemmte den Spielfluss ein wenig. Zugleich steigerten sich die Gäste. Aber die HSG führte jederzeit deutlich (20:10, 44./26:12, 50.) gegen eine überforderte Truppe aus Oldenburg.

In zwei Wochen steigt das Spitzenspiel. Die HSG tritt beim Tabellenzweiten TuS Ofen an. Der Oldenburger TB verlor überraschend bei der HSG Hude/Falkenburg III.

HSG: Benita Menzel, Svea Pargmann – Carinne Bauer (11/6), Louisa Plump (7/1), Janine Matschei (4), Judith Reins (3), Celine Bohlken (2), Liska Stuhrmann (1), Alke Böschen (1), Sabrina Flügger (1), Katharina Onken, Cathleen Henzel, Luca Buhrmann, Jacqueline Plümer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.