Nordenham Es gibt Fußballer, die nun wirklich jedes Spiel gewinnen wollen: das Trainingsspiel, das Testspiel. Das Punktspiel sowieso. Und auch ein Spiel in der Halle. Der Trainer des ESV Nordenham zählt zu diesen Menschen. „Natürlich“, sagt er. Thorsten Rohde peilt deshalb auch den Sieg bei der Nordenhamer Stadtmeisterschaft am Samstag (12.15 Uhr) in der Sporthalle Mitte an.

Prioritäten setzen

Aber er ist auch ein Mensch der Prioritäten setzt und seinen Blick vor der Realität nicht verschließt. „Die Punktspiele haben Vorrang. Außerdem hat die Stadtmeisterschaft nicht mehr die Brisanz wie vor 25 Jahren“, sagt er.

„Damals, als der TuS Einswarden noch mitgespielt hat, ging’s ja noch richtig zur Sache“, sagt er. Damals lief Hallenfußball im Fernsehen auch noch rund um die Uhr.

Immerhin: Der TuS Einswarden könnte nach den Worten von Turnierorganisator Carsten Schöckel im kommenden Jahr sein Comeback feiern.

Hallenfußball

Stadtmeisterschaft in Nordenham

Samstag, 25. Januar, 12.15 Uhr

Gruppe A TSV Abbehausen, ESV Nordenham, 1. FC Nordenham II, SV Phiesewarden II

Gruppe B 1. FC Nordenham, Blexer TB, SV Phiesewarden, TSV Abbehausen II 

Wie dem auch sei. Rohde trauert den alten Zeiten auch gar nicht hinterher. „Es hat sich halt ein bisschen geändert. Der Reiz ist nicht mehr so groß.“ Dennoch werde seine Mannschaft „Vollgas geben“, kündigt er an. „Aber es werden keine Spieler spielen, die nicht spielen wollen“, sagt er. „Wichtig ist, dass es keine Verletzten und keine Roten Karten gibt.“

Einstellungen ähneln sich

Mario Heinecke nutzt fast dieselben Worte. Die Einstellung zur Stadtmeisterschaft der beiden Trainer ist nahezu deckungsgleich. Auch der Coach des 1. FC Nordenham ordnet alles dem Punktspielstart unter. „Wir legen ja schon in zwei Wochen los.“

Trotzdem fordert er von seiner Mannschaft, dass sie am Samstag kämpft und mit der nötigen Spielfreude gegen den Ball tritt. Er möchte zwar, dass sie sich sportlich und außerhalb des Feldes von ihrer besten Seite präsentiert. Aber noch wichtiger sei, dass sich kein Spieler verletze, niemand „Auffälligkeiten um Sozialverhalten“ offenbare und das Team sich keine Roten Karten einhandele.

Kampfansagen? Fehlanzeige. Gibt’s weder von Heinecke noch von Rohde. Die Zeiten haben sich geändert. Zumindest im Hallenfußball.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.