Nordenham Der Fußball-Kreisligist 1. FC Nordenham hat am vergangenen Sonnabend in der Kreisliga Jade/Weser/Hunte das Heimspiel gegen den 1. FC Ohmstede mit 0:2 (0:1)-Toren verloren. Die Gäste aus der Huntestadt standen geordnet in der Defensive, und der FCN lief sich immer wieder im engmaschigen Abwehrnetz fest.

42 Tore schossen beim FCN die Offensivspieler Nico Westphal, Suayb Gürbüz und Jan-Luca Hedemann bisher in dieser Saison. Gegen Ohmstede waren alle drei aus diversen Gründen nicht dabei. Teamkollege Mehmet-Emin Acar brachte es auf den Punkt: „Ohne schnelle und torgefährliche Offensivspieler kann man nicht gewinnen.“ Sein Trainer Mario Heinecke hatte Acar aus der Not heraus als einzige Spitze nominiert.

2 Torschüsse gab es von den Gastgebern nur zu bestaunen. Viel zu wenig, um mit Entschlossenheit und Gier punkten zu wollen. Leon Kerbstat und Kaan Karahan hatten das gegnerische Tor verfehlt. „Nordenham war heute zahnlos“, urteilte FCO-Trainer Christian Fels. Er hatte recht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Seine Elf stand zeitweise in der Abwehr sehr hoch. Heinecke ärgerte sich: „Wir haben es nie geschafft, mit drei Spielern eine Lücke in der gegnerischen Abwehrkette zu finden. Wir haben zudem viel zu wenig kombiniert.“

55 Minuten waren gespielt, da prallte der Ball nach einem Einwurf an die Hand des Nordenhamer Abwehrstrategen Daniel Bremer. Der Unparteiische Kai-Sebastian Kieselhorst entschied berechtigterweise auf Strafstoß. FCO-Spieler Arndt Meyer-Helmts drosch die Kugel an den Pfosten. FCN-Torwart Jonas Bischoff hatte überdies die Ecke erahnt.

Diese Szene hätte der Büchsenöffner für den FCN sein können, doch er fand nie ins Spiel. Heinecke startete am Sonntag in den Urlaub nach Panama. Es war ihm nicht vergönnt, drei Punkte mit nach Mittelamerika zu nehmen.

90 Sekunden waren in der zweiminütigen Nachspielzeit von der Uhr abgelaufen, als die Gäste mit dem 2:0 den Sieg in trockene Tücher brachten. Ohmstedes Trainer Fels hatte mit den Einwechslungen von Lukas Czerniak und Kolja Schrinner ein glückliches Händchen. Czerniak passte auf dem Flügel zu Schrinner, der aus kurzer Entfernung vollendete. Nicht nur in dieser Szene monierte Heinecke die Rückwärtsbewegung seiner Elf: „Die haben wir nicht nur bei den Gegentoren vermissen lassen.“

Tore: 0:1 Gosch (7.), 0:2 Schrinner (90.+2)

FCN: Bischoff; F. Hohn, Bruns (78. Kücüközarslan), J. Weers, M. Hohn, Kerbstat, N. Weers, Karahan, Acar, Dilbaz, Bremer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.