Nordenham Die Fußballer des 1. FC Nordenham sind ordentlich in die Saison gestartet, der Kreisrivale Schwarz-Rot Esenshamm hat sogar einen perfekten Auftakt in die erste Saison der Fusionsliga hingelegt. Die Esenshammer haben drei Mal gespielt und drei Mal gewonnen, die Nordenhamer aus zwei Partien drei Punkte geholt. Am Sonntag stehen beide vor schweren Aufgaben.

SR Esenshamm - STV Wilhelmshaven (Sonntag, 15 Uhr). Die Esenshammer werden stark ersatzgeschwächt spielen müssen: Den Schwarz-Roten fehlen fünf Stammspieler – Andreas Cichon, Tammo Buttelmann, Simon Klöser, Omar Music und Marvin Schunke. Das passt Esenshamms Fußball-Obmann Siegfried Adamietz gar nicht in den Kram: „Das ist eine schlechte Ausgangsposition. Wir haben keine zweite Mannschaft, aus der uns Spieler aushelfen könnten. Es wird schwierig, die Ausfälle zu kompensieren.“

Trotzdem bleibt Adamietz gelassen. Er erwartet großen Einsatz von seiner Elf: „Ich bin vorsichtig optimistisch. Wilhelmshaven ist schwer einzuschätzen, aber wir werden alles daran setzen, die Punkte in Esenshamm zu behalten. Die Jungs müssen Gas geben und die Lücken schließen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

FSV Westerstede - 1.FC Nordenham (Sonntag, 16.30 Uhr). Auch der FCN hat mit Ausfällen zu kämpfen. Gegen den FSV fehlen FCN-Coach Mario Heinecke wichtige Leute: Bjarne Böger, René Schwarze, Suliman Ibrahim und Suayb Gürbüz sind verhindert.

Über den Gegner vermag Heinecke nicht viel zu sagen. „Wir betreten Neuland. Aber wir wissen schon, dass die Westersteder ein kompakt stehendes Team sind, das gerne über die Flügel kommt.“

Dennoch wollen sich die Nordenhamer treu bleiben. „Wir wollen offensiv agieren. Unser Ziel ist es, den Gegner an dessen Strafraum zu binden. Wer hinten verteidigen muss, kann vorne keine Tore schießen“, sagt Heinecke. Angriff ist halt die beste Verteidigung. Der Coach erwartet von seiner Elf, dass sie dem FSV ihr Spiel aufzwingt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.