Nordenham /Eversten Nico Westphal schoss am Montag in der 87. Minute das 2:2 für den Fußball-Kreisligisten 1. FC Nordenham. Der Torjäger schien mit seinem Treffer gegen die Turn- und Sportfreunde Eversten der Partie noch eine Wende zugunsten der Hausherren geben zu können. Ein Trugschluss: Die Gäste ließen sich durch das Gegentor nicht beirren und kamen durch Hendrik Dettmers in der Nachspielzeit zu einem 3:2 (0:0)-Auswärtssieg an der Unterweser.

„Wir haben uns in der Schlussphase vom Geplänkel ablenken lassen und die Punkte damit verloren“, ärgerte sich FCN-Trainer Mario Heinecke. Was war geschehen? TuS-Trainer Niels Reckemeyer hatte vor dem 2:2 ein Foul des Torschützen gesehen und ließ lautstark seinem Frust freien Lauf. Die FCN-Spieler nahmen die verbale Attacke an. Es bildete sich vor der TuS-Trainerbank ein Rudel mit einigen Schubsereien.

Schiedsrichter Mirco Vietor hatte Mühe, die Streithähne zu trennen. Was blieb, war eine Verwarnung für Reckemeyer, der sich dennoch nicht beruhigen lassen wollte. Erst die Androhung einer Rote Karte besänftigte den Coach.

Kurz darauf wandelte Detmers’ Treffer den Ärger der Gäste in pures Glück um. Heinecke grollte: „Von der Hektik dürfen wir uns nicht anstecken lassen.“

Reckemeyer atmete tief durch: „Bis auf die erste Viertelstunde hatten wir den FCN im Griff. Unser Sieg ist nicht unverdient.“ Mit Benedikt Determann war sein bester Torschütze in dieser Saison aufgrund eines Amerika-Urlaubs ausgefallen. Detmers – der Treffer zum 3:2 war sein achtes Saisontor – wurde aus beruflichen Gründen erst in der 55. Minute eingewechselt.

Die Anreise der Gäste war problematisch. „Der Anpfifftermin um 19.30 Uhr an einem Wochentag ist wirklich sehr früh. Zudem hat uns eine Unfallstelle aufgehalten“, meinte Reckemeyer.

Jan-Luca Hedemann (4.) hatte für Nordenham mit einem Distanzschuss Pech. Die Kugel knallte an die Torlatte. Die Heimelf fand nie zu ihrer Form. Viele Fehlpässe ließen manchen Angriff ins Leere laufen. Heinecke sah außer einer mäßigen Trainingsbeteiligung noch eine weitere Schwachstelle: „Wir wollten bei zwei Gegentoren auf Abseits spielen. Das hat nicht funktioniert.“

Der TuS zeigte sich technisch serviert, blieb im ersten Durchgang jedoch ohne Durchschlagskraft. Der FCN rannte lange gegen eine gut gestaffelte Abwehr vergeblich an. Suayb Gürbüz hatte immerhin das 1:1 erzielt.

Trotz der Niederlage hat der FCN eine gute Saison bis zur Winterpause gespielt. Er liegt mit 35 Zählern aus 18 Begegnungen an zweiter Stelle.

Tore: 0:1 Knoop (47.), 1:1 Gürbüz (70.), 1:2 Knoop (77.), 2:2 Westphal (87.), 2:3 Detmers (90.+1).

FCN: Albers; F. Hohn, Krecker (46. Dilbaz), Hinrichs, M. Hohn, Westphal, N. Weers (38. C. Acar), M. Acar, Hedemann (72. Alan), Bremer, Gürbüz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.