BRAKE Gegen einen Tabellenletzten in einem Heimspiel anzutreten, birgt im Fußball große Gefahren. Ein Sieg ist fest eingeplant, doch dann setzt es eine Überraschung, weil der Kontrahent nicht ernst genug genommen wurde. Der SV Brake II konnte ein Lied davon singen, denn in der Kreisliga V unterlag er dem Schlusslicht SV Ofenerdiek mit 1:3 (0:1).

Trainer Lars Bechstein meinte: „Nach gutem Start haben wir uns die Tabelle von oben aus angeschaut. Nun müssen wir aufpassen, dass es nicht bald genau umgekehrt sein wird. Das müssen meine Akteure in die Köpfe bekommen.“ Der Coach betonte, Ofenerdiek sei nicht unterschätzt worden. Nach dem 0:1-Pausenrückstand für den SVB II gab es laute Töne vom Trainer in der Kabine.

Bechstein musste verletzungsbedingt auf erfahrene Leistungsträger wie Tobias Grosse, Nils Martin und Rene Schinski verzichten. Sturmführer Danny Stenull nahm mit einer Blessur am Oberschenkel zunächst auf der Ersatzbank Platz und spielte erst in den Schlussminuten. Bechstein erkannte richtig: „Mir fehlen zurzeit die Führungsspieler.“ Auch missfiel dem Coach die fehlende Disziplin bei Serhan Töreman, der nach einem Ellbogencheck die Rote Karte sah (54.). Erst in Unterzahl fand die Heimelf die Mittel, den Kontrahenten unter Druck zu setzen. Jan Drieling gelang nach Vorarbeit von Matik Bortnowski das 1:1 (67.).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

SVO-Trainer Oliver Gerdes betonte, die klareren Torchancen gehabt zu haben, was zwei Aluminiumtreffer belegten (32., 73.). Gerdes hatte sich mit dem 1:1 abgefunden, ehe Martin Sodtke doch noch der Sieg gelang (87., 90.+2). Beim Braker Torhüter Martin Thiele wechselten Licht und Schatten. Bravourösen Reflexen folgten Fehler. In Führung ging Ofenerdiek durch ein Eigentor von Matthias Grimm, dessen Abwehraktion per Kopf Mitspieler Tobias Mentz mit der Hand erst hinter der Torlinie klärte (44.). Glück für Mentz – er kam an einer Rote Karte vorbei.

SVB II: Thiele; Mentz, Janßen, N. Stenull, Mau (59. Rückoldt), Grimm, Bortnowski, Oberegger, S. Töremen, Budde, Drieling (83. D. Stenull). Tore: 0:1 Grimm (44., Eigentor), 1:1 Drieling (67.), 1:2, 1:3 Sodtke (87., 90.+2). Rote Karte für Töremen (SVB II, 54).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.