BERNE Einen glanzvolle Höhepunkt im Jahr der Einweihung der neuen Reithalle feierte der Stedinger Reit- und Fahrverein „Sturmvogel“ Berne am Himmelfahrtstag mit seinem Reitturnier. Die Anlage präsentiert sich in einem herrlichen Ambiente, das gute Wetter tat ein Übriges und so liefen die 28 Dressur- und Springprüfungen in einer Atmosphäre, die mit „Happening-Charakter“ betitelt werden kann, ab.

Die Siegerin der schwersten Dressur-Prüfung des Tages, der L-Dressur auf Kandarre, Katrin Alkenings vom RRV Rastede, die erstmals in Berne auf dem Turnier war, brachte es auf einen Nenner. „Ich bin absolut begeistert. Hier herrschen hervorragende Turnierbedingungen.“

Richter Rudolf Hübner zeigte sich begeistert von dem guten Pferdematerial, das sich in Berne ausdrücklich für die Turniersaison 2009 empfahl. Unerschrocken von den vielen neuen Eindrücken und mit hervorragendem Potenzial stellten sich die jungen Pferde in der Reitpferdeprüfung vor. Hier siegte Nina Boller (RFC Niedervieland) auf „Weissara“ mit einer Wertnote von 8,0. Die Eignung war die zweite Prüfung speziell für junge Pferde. In dieser Prüfung siegte Svenja Hempel (RV Ganderkesee) auf „Amika“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während in der Reithalle die Dressurreiter unter sich waren, kämpften auf dem großzügig angelegten Springplatz die Springreiter. Besonders spannend war das Staffettenspringen. Hier traten Vereinsmannschaften gegeneinander an und das sorgte mächtig für Stimmung. Diese Prüfung sicherten sich Carsten Rowehl auf „Filius“ und Karsten Bruns auf „Topspin“, beide vom gastgebenden Verein. Die beiden gewannen ohne Strafpunkte in einer Zeit von 80,38 Sekunden. Ihnen direkt auf den Fersen waren die Bremer Maren Thaens auf „Celestino“ und Darleen Lampe auf „Belle Bayette“ ohne Strafpunkte in 80,45 Sekunden. Für die anspruchsvollen Parcourslinien zeichnete sich der Parcourbauer Willi Lawrenz verantwortlich. Er machte es den Reitern mit seinen kniffligen Linien nicht einfach.

Spannung pur herrschte auch bei der Mannschaftsdressurprüfung Klasse A. Das Berner Turnier ist eines von vier Qualifikationsturnieren für einen Start bei den Landesmeisterschaften in Rastede. Neun Mannschaften starteten hier. Die Richterinnen Anke Richter-Irps und Usha Hafermann waren durchaus begeistert von den Vorstellungen. „Wir sahen hier hervorragende Leistungen, leider machten einigen Mannschaften durch böse Patzer, ihre Aussicht auf den Sieg zunichte“, bedauerte Richter-Irps. Diese Prüfung gewann mit einer Wertnote von 7,6 der RV Ovelgönne mit Natalie Tönjes auf „Harvanero“, Ann-Kathrin Döring auf „Luisa“, Corinna Döring auf „Doreen“ und Eike-Thea Strodthoff-Schneider auf „Akzent“.

Vorsitzender Dieter Logemann und sein 40köpfigesTeam zeigten sich zufrieden mit dem ersten Turnier. Nun bereitete sich der Stedinger Reit- und Fahrverein auf den zweiten Turniertag vor an diesem Sonnabend ab 7 Uhr auf dem Gelände am Marktham.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.