Moordeich /Wesermarsch Den Korbballerinnen des SV Brake ist am Wochenende der Befreiungsschlag gelungen. Am dritten Spieltag der Bundesliga Nord feierten sie in Moordeich zwei Siege, obwohl sie stark ersatzgeschwächt angereist waren. Zunächst bezwangen sie die SG Findorff Bremen mit 15:12. Dann rangen sie das Tabellenschlusslicht TSG Seckenhausen-Fahrenhorst mit 9:8 nieder.

Dagegen lief es für den Oldenbroker TV holprig. Er spielte gegen den TSV Heiligenrode 10:10 und kassierte gegen den Tabellenführer TSV Thedinghausen (9:3 Punkte) im letzten Spiel des Tages mit 6:11 die erste Saisonpleite.

Damit haben beide Wesermarsch-Mannschaften 7:5 Punkte – ebenso wie der Tabellenzweite TuS Sudweyhe. Oldenbrok ist Tabellendritter, Brake Tabellenvierter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Oldenbroker TV - TSV Heiligenrode 10:10. Wie schon so häufig hatten die Oldenbrokerinnen auch an diesem Wochenende Probleme mit der variablen Abwehr der Heiligenroderinnen. Der TSV ließ Oldenbroks Korbfrau Salome Stickan ungedeckt. Zwar traf sie zunächst ihre Würfe. Aber dann sank die Trefferquote. „Wir haben versucht, auch andere Spielerinnen in Wurfpositionen zu bringen“, sagte Oldenbroks Trainerin Yvonne Fehner. „Aber das ging zulasten der Konzentration.“ Auf Oldenbroker Seite machte sich Frust breit. Der OTV verspielte eine 4:1-Führung (4:4), nahm aber immerhin einen Zwei-Körbe-Vorsprung mit in die Pause (6:4).

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erhöhte Stickan auf 7:4. Aber erneut egalisierte Heiligenrode einen Drei-Körbe-Vorsprung. Das Spiel blieb umkämpft. In der Schlussminute warf Heiligenrode das 10:10. „Das war für uns leider ein Punktverlust und kein Punktgewinn“, meinte Fehner. Indes: „Wir sind für das Rückspiel gerüstet und bereiten uns gezielt darauf vor.“

OTV: Salome Stickan (5), Julia Kikker, Laura Kikker (1), Janina Knutzen (1), Merle Knutzen (1), Kerstin Hauerken, Marion Beyer (2), Birte Klostermann

Oldenbroker TV - TSV Thedinghausen 6:11. Thedinghausen wählte eine ähnliche Taktik wie Heiligenrode. „Es wurde immer eine Spielerin frei gelassen, um diese zum Wurf auf den Korb zu zwingen“, sagte Fehner. Zunächst spielte das dem OTV in die Karten. Er egalisierte einen 0:2-Rückstand. Bis zur 15. Minute blieb es ausgeglichen (5:5). Kurz vor der Pause erarbeitete sich Thedinghausen mit einem Doppelschlag eine 7:5-Führung.

Nach der Pause ließen die Thedinghauserinnen dann Salome Stickan als einzige Spielerin ungedeckt. Und sie traf nicht mehr. „Sie scheiterte entweder an der gut aufgelegten gegnerischen Korbfrau oder am Korbrand“, sagte Fehner. Der OTV verlor.

Die Trainerin nahm die Niederlage gelassen hin. Schließlich sei die Liga ausgeglichen. „Das ist zwar spannend, ich befürchte aber, dass das Niveau bei uns im Norden gesunken ist und wir auf den Deutschen Meisterschaften noch deutlicher abgeschlagen sein werden als sonst.“

OTV: Salome Stickan (1), Julia Kikker (1), Laura Kikker (1), Janina Knutzen (1), Merle Knutzen (1), Kerstin Hauerken, Marion Beyer, Birte Klostermann (1).

SV Brake - SG Findorff Bremen 15:12. Die Brakerinnen spielten ohne Rena Allmers, Kristina Penning und Susan Kempe. Für sie liefen Korbfrau Hilke Fasting und Kea Munderloh aus dem Niedersachsenliga-Team auf. Nach einer Schweigeminute zum Gedenken an den verstorbenen Hermann Bache präsentierten sich die Brakerinnen in guter Verfassung. Sie egalisierten die 3:1-Führung der favorisierten Findorfferinnen. Danach war das Spiel ausgeglichen. Aber kurz vor der Pause verschaffte sich der SVB mit vier Körben in Folge erstmals einen kleinen Vorsprung. Er ging mit einer 8:5-Führung in die Pause und setzte sich kurz nach dem Wechsel sogar auf 10:5 ab.

Aber Findorff deckte im zweiten Abschnitt aggressiver und verkürzte auf 8:10. Die Brakerinnen behielten jedoch die Nerven. Mit geduldigem Spiel rissen sie Lücken in die gegnerische Abwehr. Zudem spielten sie ihre technische Überlegenheit aus, trafen ihre Distanzwürfe und profitierten von der neu gewonnenen Beweglichkeit in der Abwehr. Über ein 14:10 fuhren sie einen 15:12-Sieg ein.

SVB: Hiske Fasting (3), Kea Munderloh (2), Imke Tönnjes (3), Vera Tönnjes (1), Nicole Sagcob (5), Mareike Bielefeld, Lea Poppe (1)

SV Brake - TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 9:8. Das Pokalspiel im September hatte Brake mit 24:14 gewonnen. Aber die TSG trifft inzwischen deutlich besser und ist im Spielaufbau variabler geworden. Dementsprechend ausgeglichen war das Spiel. Außerdem schien es, als hätten die Brakerinnen ihr Pulver verschossen. Sie verweigerten hier und da freie Würfe. Dennoch hechelte die TSG stets einem Rückstand hinterher. Zur Pause führte Brake mit 5:3. Am Ende machte ein Korb den Unterschied. „Neun Körbe sind deutlich zu wenig, wir müssen weiter an der Technik arbeiten, damit wir noch konstanter treffen können“, sagte die Braker Trainerin Kristina Penning

SVB: Hiske Fasting (1), Kea Munderloh (1), Imke Tönnjes (3), Vera Tönnjes (1), Nicole Sagcob (2), Mareike Bielefeld (1), Lea Poppe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.