Mentzhausen Es ist geschafft: Die Kooperationsvereinbarung „Sportverbund Ovelgönne-Jade“ ist verfasst. In der ehemaligen Mentzhauser Grundschule unterzeichneten die Vorsitzenden Hajo Müller (Mentzhauser TV), Habbo Habbinga (Ovelgönner TV), Wilfried Müller (Großenmeerer TV) und Jürgen Kikker (Oldenbroker TV) den vorgelegten Vertrag.

Bei der kleinen Feierstunde waren weitere Vorstandsmitglieder aus den vier Gründungsvereinen anwesend. Auch die beiden Bürgermeister Henning Kaars (Jade) und Christoph Hartz (Ovelgönne) sowie der neue Vorsitzende des Kreissportbundes, Thorsten Böning, nahmen teil.

Jürgen Kikker gab den Anwesenden eindrucksvoll im „Zeitstrahl“ einen Überblick darüber, was seit 2014 geschehen ist. Nach der Auftaktveranstaltung vor vier Jahren wurde das Projekt 2017 mit der Umsetzung der ersten Maßnahmen in konkrete Projekte und Regeln der Zusammenarbeit forciert. Jürgen Kikker: „Ein kleiner Meilenstein zum großen Meilenstein. Wir müssen etwas daraus machen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Vereine sind sich einig. Sie wollen gemeinsam für die Region und für den Sport noch attraktiver werden. In der Findungsphase war auch „der Großverein“ angesprochen worden. So etwas kommt für die Vorsitzenden jedoch nicht in Frage. Ihrer Meinung nach geht dann die Identität der beteiligten Vereine verloren. Stattdessen soll der Sportverbund Ovelgönne-Jade Ergänzungen bieten mit dem Ziel, Sport und Gesundheit zu fördern.

Die ländliche Struktur und die demografische Entwicklung werden im Auge behalten. Gemeinsamkeiten haben die Vereine ausgelotet. Sportler, die das Angebot in mehreren Vereinen annehmen, wurde beispielsweise ein Beitragssystem ausgearbeitet. Die Vereine können sich auch vorstellen, gemeinsam Veranstaltungen wie Volksläufe und Radfahren anzubieten. Eine gemeinsame Interessenvertretung gegenüber Politik und Wirtschaft sei sicherlich auch vorteilhaft.

Das Projekt haben von Anfang an auch die beiden Gemeinden Jade und Ovelgönne sowie der Landkreis unterstützt. „Die beiden Kommunen arbeiten schon intensiv zusammen. Wir werden die Sportvereine weiter unterstützen. Es ist klar zu erkennen, dass das etwas Besonderes ist“, sagte Henning Kaars. So sieht es auch Christoph Hartz: „Ich war von diesem Weg immer überzeugt. Das wird ein Erfolgsmodell.“

Thorsten Böning ist beeindruckt von dem, was die Vereine auf die Beine gestellt haben. Vom Beraterpool des Landessportbundes hat Jörg Beismann das Ganze begleitet. „Flächenmäßig ist das die größte Kooperation in Niedersachsen. Da ist noch viel Platz drin“, sagte er und lobt die Ausdauer. „Wenn man das will, dann schafft man das.“ Heute sei man am Ziel, befinde sich aber auch schon wieder an der Startlinie. „Klar ist auch, dass das keine geschlossene Vereinigung ist. Die Türen stehen jederzeit für alle Vereine offen.“

Der TuS Jaderberg befindet noch in der Findungsphase. Bereitschaft signalisierte auch der SC Ovelgönne. Der Vereinsvorstand war bei der Unterzeichnung in Mentzhausen mit dabei.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.