Elsfleth Meisterhafter Auftritt der Landesliga-Handballerinnen des Elsflether TB: Am Dienstag hat die Mannschaft von Trainer Ulrich Adami in einer vorgezogenen Partie die HSG Delmenhorst mit 37:15 (21:9) besiegt. Nun haben die Spielerinnen einen Monat Zeit, ihren Titel gebührend zu feiern. Erst am 27. April steigt das vorletzte Saisonspiel bei der HSG TSV Grüppenbühren/Bookholzberger TB.

Das Heimspiel gegen den Tabellen-Neunten war ein Abziehbild der gesamten Spielzeit. So sehr sich die HSG auch bemühte, die Elsfletherinnen waren eine Nummer zu groß. Schon nach sechs Minuten hatten sie eine 6:0-Führung herausgeworfen, die fortan ausgebaut wurde. Der Löwenanteil der Treffer resultierte aus Gegenstößen – die Delmenhorsterinnen bissen sich an der kompakten ETB-Abwehr die Zähne aus. Der Mittelblock stand gut, Torhüterin Lena von Seggern hielt das, was noch durchkam. Außerdem profitierte der Oberliga-Aufsteiger von technischen Fehlern der Gäste. Nach Ballgewinn ging es dann schnell – zu schnell für die HSG, die zwar alles gab, aber förmlich überrannt wurde: 19 Treffer fielen nach der ersten oder zweiten Welle.

Schon zur Halbzeit war der Käse längst gegessen (21:9). Trainer Ulrich Adami fand zwar trotz des riesigen Vorsprungs immer wieder Gründe, Verbesserungsvorschläge an seine Schützlinge zu richten. Doch selbst ohne diese Hilfe hätte der ETB seine Führung wohl nicht mehr verspielt. Nach dem Spiel sprach der Coach aus, was beim Blick auf die Tabelle offensichtlich ist: „Wir waren einfach zu gut für die Landesliga.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach der Partie zeichnete Anton Stindt, der Staffelleiter Klaus Wernicke vertrat, den ETB mit einem Spielball und einem Wimpel aus. „Es ist klasse, dass in einer Stadt wie Elsfleth mit nur 9000 Einwohnern neben den Herren jetzt auch die Frauen in der Oberliga spielen – und das alles mit Eigengewächsen“, sagte er.

ETB: von Seggern - Adami (16/9), Matschei (6), van Dreumel (4), Buttelmann (4), Thümler (3), Wagenaar (2), Finger (1), Dubberke (1), Krause.

Spielstationen: 6:0 (6.), 10:2 (11.), 15:4 (20.), 21:9 (30.), 28:10 (41.), 33:11 (49.), 37:15 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.