Wittenheim /Wesermarsch Die besten Boßler der Wesermarsch haben am Wochenende in Wittenheim gezeigt, dass sie zu den besten Boßlern überhaupt gehören. Manuel Runge aus Kreuzmoor hat im zweiten Durchgang der Championstour 2015/2016 den zweiten Platz belegt. Tim Wefer aus Mentzhausen landete auf Rang drei. Den Sieg holte sich Holkger Wilken aus Wiesederfehn.

Bemerkenswert: Vielen der besten Friesensportler fehlt noch die Konstanz. Die besten des ersten Durchgangs überzeugten diesmal nur in Ausnahmefällen. Nur sechs Werfer haben in beiden Durchgängen gepunktet.

Neuer Streckenrekord

Die besten Drei waren in der Vorwoche leer ausgegangen. Holger Wllken spielte seine Erfahrung aus. Er stellte mit 1640 Metern einen neuen Streckenrekord und bekam dafür 15 Punkte gutgeschrieben. Sein erster Wurf dürfte wohl in die Geschichte der Wittenheimer Strecke eingehen. Die Kugel schoss haarscharf unten in der Linkskurve durch und blieb erst nach 235 Metern liegen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Derweil bedeuteten 1552 Meter Rang zwei für Manuel Runge. Er holte zwölf Zähler. Tim Wefer sackte seine zehn Punkte mit 1508 Metern ein. Dieses Trio hatte als Starter in den ersten beiden Gruppen die Messlatte hochgelegt.

Reiner Hiljegerdes, Lokalmatador vom KBV Halsbek, war in der Vorwoche Zweiter geworden. Diesmal belegte er Platz vier mit genau 1500 Metern. Dahinter reihten sich Titelverteidiger Ralf Look aus Großheide (1486 Meter) sowie Bernd-Georg Bohlken aus Grabstede (1481 Meter) ein.

Einen großen Sprung nach oben machte Hauke Gerdes aus Willmsfeld (1455 Meter). Er wurde Siebter, hatte im ersten Werfen aber nur Platz 32 belegt. Auftaktsieger Harm Weinstock aus Rahe wurde Neunter.

Dass Erfahrung alleine nicht ausreicht, bekam Ex-Europameister Henning Feyen aus Ruttel zu spüren. Er belegte Platz 13. Altmeister Hans-Georg Bohlken aus Schweinebrück ging ebenfalls leer aus. Knapp an den Punkten vorbei schrammten auch die Kreuzmoorer Stefan Runge (1365 Meter/15.) und Matthias Gerken (1343 Meter/19.).

Doch in der Gesamtwertung nehmen eher erfahrene Tourteilnehmer die ersten fünf Plätze ein. Das Feld führt Reiner Hiljegerdes mit 21 Punkten an. Ihm folgen Harm Weinstock (19), Holger Wilken und Bernd-Georg Bohlken (beide 15 Punkte). Titelverteidiger Ralf Look (13) ist Fünfter. Manuel Runge belegt Rang sechs (12) und Tim Wefer (10) Rang sieben. Matthias Gerken aus Kreuzmoor (9) befindet sich auf Platz neun.

Neue Bestweite

Die drei besten Werferinnen des zweiten Durchgangs der Frauenkonkurrenz hatten im ersten Durchgang noch Plätze im hinteren Mittelfeld belegt. Als Werferin der Startgruppe zwei warf Ann-Christin Peters aus Ardorf die Tagesbestweite mit 1277 Metern. Damit stellte sie einen neuen Streckenrekord auf. Die Ardorferin hatte sich als Gesamtsiegerin des Seiteneinsteiger-Werfens für die Tour qualifiziert.

Mit ein wenig Abstand auf die Siegerin folgte Tanja Meppen aus Bensersiel mit 1118 Metern als Zweite. Die Nachwuchswerferin Kim Vanessa Koskowski aus Norden freute sich über Rang drei mit 1112 Metern. Diesen Rang teilte sie sich mit Martina Goldenstein. Die Moordorferin war zum Auftakt Zweite geworden und wies exakt die gleiche Meterzahl auf.

Auch diesmal zeigte sich: Etliche Werferinnen hatten Probleme mit der Kurve nach 85 Metern. Oftmals fand die Kugel ihren Weg schon vor der Kurve in die Berme.

Startprobleme

Ebenfalls auffällig: Zwei Topfavoritinnen haben immense Startprobleme. Anke Klöpper aus Upgant-Schott sammelte mit 1089 Metern und Platz sieben immerhin die ersten Zähler ein. Die Zweitplatzierte der Vorjahres-Tour, Astrid Hinrichs aus Schweinebrück, belegte mit 1039 Metern Platz zwölf. Sie hat erst einen mageren Punkt auf ihrem Konto.

Die Kreuzmoorerin Sandra von Häfen hat ihre fulminante Leistung aus der Vorwoche nicht bestätigen können. Die Siegerin des Auftaktwerfens blieb mehr als 200 Meter hinter ihrer Leistung vom vergangenen Wochenende zurück. Mit 982 Metern musste sie sich mit Platz 25 abfinden.

Ähnlich erging es der Mentzhauserin Antje Wulff. Sie belegte mit 1014 Metern Rang 15 – ging also ebenfalls leer aus. Die Delfshauserinnen Regina Bosse (914 Meter/Platz 30) und Wiebke Dirksen (631 Meter/Rang 32) waren von einem Punkteplatz weit entfernt.

In der Gesamtwertung haben jetzt sieben Werferinnen mehr als zehn Punkte auf ihrem Konto. Die Führende Martina Goldenstein hat sich mit 22 Zählern schon ein kleines Punktepolster angelegt. Dann folgen Ann-Christin Peters, Andrea Blonn-Gerdes und Sandra von Häfen mit jeweils 15 Punkten. Antje Wulff (neun Punkte) nimmt Platz acht ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.