OSNABRüCK Es war vieles ungewöhnlich an dem Auftritt der Showturngruppe des Stedinger TV Berne beim Landesturnfest in Osnabrück: Acht Männer bei der Vorstellung waren ebenso außergewöhnlich wie die Blaumänner, die sie trugen. Und nicht wenige zogen die Stirn in Falten, als sie das Thema erfuhren, dass die Männer darstellen wollten: „Ein Tag am Bau“.

Aber mit jeder Sekunde, die die Darbietung der acht Turner des Stedinger TV Berne andauerte, wuchs die Sympathie bei den Zuschauern und begeisterten sich die Juroren für den Auftritt der Truppe. Am Ende wurde die harte Trainingsarbeit belohnt: Beim Landesfinale „Rendezvous der Besten“ erhielten sie mit dem Prädikat „hervorragend“ die höchste Auszeichnung – und als ganz besonderes Bonbon gab es die Berechtigung, beim Bundesfinale 2012 in Oldenburg (3. November) an den Start gehen zu dürfen.

Die Geschichte war einfach: Die Bauarbeiter bekommen Besuch von einem Kontrolleur vom Amt, der ihnen zeigen will, was zu tun ist. In humorvoll-sportlicher Art stellten sie Situationen nach, gewannen die Sympathien des Publikums und ließen den Kontrolleur vom Amt in der Baukiste verschwinden. Jetzt konnten die Männer in Ruhe „am Bau arbeiten“. Kraftvoll, spielerisch und akrobatisch turnten sie am Barren, stellten sie spielend Situationen nach, wobei sie viel Körperbeherrschung demonstrierten und mit Mimik und Gestik den Kontakt zu den Zuschauern suchten – und fanden: Sie zeigten die spaßigste Show beim Landesturnfest urteilte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ im Nachhinein.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dreimal pro Woche trainiert die etwa 35 Teilnehmer große Gruppe regelmäßig. In der Endphase der Vorbereitung wurde noch öfter an der Darbietung gefeilt. Das Außergewöhnliche an der Stedinger Truppe in Osnabrück aber war, dass ausschließlich volljährige Männer zum Einsatz kamen. „Das ist etwas ganz Besonders im Bereich des Turnens“, weiß Markus Schnare, Vorsitzender des Vereins, Mitturner und auch ein bisschen Trainer.

Die Showturngruppe beherrscht viele kleine Elemente, die sie für den Auftritt in Osnabrück zum einem Großen zusammengefügt hatte. „Da können wir variieren“, berichtet Schnare über die Flexibilität der Gruppe.

Die Männer aus Stedingen bewiesen, dass sie nicht bei der Show überzeugen konnten. Sie nahmen auch noch an einem Wahlwettkampf teil, bei dem sie Übungen aus Turnen, Schwimmen und Leichtathletik absolvieren mussten. Schnare sicherte sich den Landesmeistertitel in der AK 30 bis 34 Jahre, in der AK 20 - 24 Jahre holte sich Birk Büschen den Titel vor drei seiner Vereinskameraden.

Auf die faule Haut werden sich die Stedinger „Männer vom Bau“ nach getaner Arbeit aber nicht legen. Schließlich haben sie ein nächstes Ziel: beim Bundesfinale in Oldenburg die Fans erneut zu begeistern.

Fried-Michael Carl Berne/Lemwerder / Redaktion Elsfleth
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.