Lemwerder Vor dieser Leistung muss man seinen Hut ziehen: Die Fußballer des SV Lemwerder haben am Sonntag den zweiten Aufstieg in Folge perfektgemacht. Die Mannschaft von Trainer Norman Stamer sicherte sich mit einem 6:0 (4:0)-Auswärtssieg gegen den SC Lehe-Spaden den dritten Tabellenplatz der Bezirksliga Bremen und tritt in der kommenden Spielzeit in der Landesliga an.

Der Jubel nach Schlusspfiff kannte keine Grenzen. „Ich bin zwar bis auf die Unterhose nass, aber das ist einfach nur eine geile Geschichte“, freute sich Coach Norman Stamer unmittelbar nach einer Bierdusche. Im Bewusstsein, eine zweite Klamottengarnitur mitgebracht zu haben, gab er bereitwillig Auskunft. „Wer hätte schon gedacht, dass wir aufsteigen werden? Schließlich sind wir mit nur einem Sieg aus den ersten fünf Spielen in die Saison gestartet.“

Gegen Lehe zeigte die Mannschaft aus dem Süden der Wesermarsch, was sie in dieser Saison ausgezeichnet hat. „Allerdings mussten wir zunächst ein paar Schrecksekunden verkraften“, sagte der Coach. „Aber dann haben wir fast alles richtig gemacht.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Stefan Klaassen eröffnete den Torreigen in der 6. Minute. Felix Maas legte nach Vorarbeit von Sandro Iacovozzi zwölf Minuten später nach. Bastian Wendorff (30., Flachschuss) und erneut Maas (35.) machten schon vor der Pause alles klar. Tim Kruse-Heidler (62.) – mit einem Schuss aus spitzem Winkel – und Wendorff (84.,) mit einem direkten Freistoß) schraubten das Ergebnis auf 6:0 in die Höhe. „Das Ergebnis spricht für sich. Wir haben die Tore wirklich schön herausgespielt“, sagte Stamer. „Wenn wir ein wenig konzentrierter gewesen wären, hätten wir sogar noch mehr schießen können“, meinte er– und war einfach nur glücklich.

Die Mannschaft habe sich den Aufstieg mit ihrer Geschlossenheit und Disziplin verdient. So habe sie auch die teils zahlreichen Ausfälle verkraften können. Deshalb sei er vor der Partie nicht nervöser als sonst gewesen. „Ich habe an die Mannschaft geglaubt. Außerdem haben wir uns eine Spielanlage erarbeitet, die wir voll durchgezogen haben.“

Auch im Feiern nach dem Spiel in der heimischen Tennishalle waren die Lemwerderaner spitze. Ab Mittwoch wollen sie dies auf der wunderschönen Insel Mallorca bestätigen...

SVL: Wilhelm - Iacovozzi, Radzun, Schulze, Pendzich (71. Schmidtke), Kruse-Heidler (66. Uyar), Maas, Klaassen (80. Ohlzen), Schach, Semrok, Wendorff.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.