HAGE Der Landesverband Oldenburg hat bei der Hollandkugelmeisterschaft des Friesischen Klootschießerverbands (FKV) in Hage am Wochenende gleich in fünf Altersklassen die Soll-Stärke in der Teamwertung nicht erfüllen können. Damit ging die Länderwertung in den Altersklassen weibliche und männliche A- und B-Jugend sowie in der Frauenklasse kampflos an den Landesverband Ostfriesland. Ein Team muss aus mindestens fünf Werfern bestehen.

Das Organisationsteam um FKV-Feldobmann Harm Henkel und Stephan Gerdes (2. Vorsitzender des FKV) monierte, dass einige Oldenburger ohne Bahnweiser und Schiedsrichter angereist waren. Die Suche nach „freien“ Personen vor Ort war mühsam – und in einem Fall erfolglos, so dass der Aktive nicht starten durfte.

Spannende Wettkämpfe

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dennoch: Viele Wettbewerbe waren spannend – wie zum Beispiel die Einzelkonkurrenz der weiblichen Jugend C. Die drei ostfriesischen Medaillengewinnerinnen wiesen jeweils zehn Wurf auf. So gaben die zusätzlich geworfenen Metern den Ausschlag. Bemerkenswert: Die Ostfriesinnen nahmen die ersten sieben Plätze ein. Erst dann folgten die fünf Oldenburgerinnen – angeführt von Neele Bruns (KBV Waddens), die allerdings nur einen Wurf mehr benötigte. Die Plätze zehn und elf nahmen ihre Vereinskameradinnen Mareile Folkens und Thaira Petz ein.

Im Wettkampf der männlichen Jugend C siegte Eric Klockgether vom Mentzhauser TV mit neun Würfen und 5,55 Metern. Sönke Ostendoerf (KBV Esenshamm) wurde Elfter. In der Teamwertung wiesen die Oldenburger (60) vier Wurf mehr auf.

Lena Stulke vom KBV Schweinebrück setzte sich mit elf Würfen und 46,10 Metern bei der weiblichen Jugend B überlegen durch. Damit benötigte sie zwei Wurf weniger als ihre Hauptkonkurrentinnen aus Ostfriesland. Auf Oldenburger Seite waren nur drei weitere Aktive dabei.

In einem dramatischen Wettkampf setzte sich der B-Jugendliche Leif Bolles vom KBV Kreuzmoor mit zehn Würfen und 7,16 Metern gegen Jelde Eden vom KBV Willmsfeld (zehn Wurf, 4,70 Meter) durch. Jonas Schüler vom KBV Esenshamm wurde Siebter. Auf Platz elf landete Jannik Reichelt (TV Stollhamm). Äußerst knapp war die Entscheidung bei der weiblichen A-Jugend. Die ersten Vier wiesen je 13 Wurf auf. Marie-Anna Dunkhase vom KBV Leuchtenburg fehlten nur 2,60 Meter zur Goldmedaille. Svenja Girnus vom KBV Esenshamm wurde Achte.

Ostendorf Vierter

Im Wettbewerb der männlichen Jugend A triumphierte Sören Bruhn vom KBV Grabstede mit einem Vorsprung von 24,20 Metern. Die ersten Drei kamen alle mit zehn Würfen ins Ziel. Hendrik Ostendorf vom KBV Esenshamm wurde Vierter. Ihm fehlte ein Wurf zu den Medaillenrängen.

Auch die Frauen-Konkurrenz war umkämpft. Die ersten Vier der Endabrechnung benötigten je elf Würfe. Es siegte Ex-Europameisterin Marina Kloster-Eden vom KBV Theener mit einem Vorsprung von 5,60 Metern vor der Oldenburger Landesmeisterin Wiebke Schröder (KBV Haarenstroth). Die Oldenburger Antje Wulff (Mentzhauser TV) und Astrid Hinrichs (KBV Schweinebrück) belegten die Ränge acht und zehn.

Keno Vogts startet seit dem 1. Juli in der Männerklasse für den KBV Grabstede und ist in der Hauptklasse schon angekommen. Mit seinem Flüchterschlag erarbeitete er sich mit acht Würfen und 26,80 Metern den Sieg heraus. Hans-Jürgen Fleßner (KBV Neuwesteel) warf seine Erfahrung in die Waagschale und hielt dagegen. In der Männerhauptklasse landeten die Oldenburger den einzigen Teamerfolg. Dirk Schomaker (KBV Fedderwardersiel, 5.), der knapp am Medaillenrang vorbeischrammte, sowie Sven Büsing (9.) und Marcel Brunken (10., beide Mentzhauser TV) hatten dazubeigetragen.

Der Ausrichter SV „Einigkeit“ Hage hatte die Strecke hervorragend präpariert. Doch wegen starker Regenfälle in der Nacht zuvor fanden die Wettkämpfe auf tiefem Boden statt. Kraftvolle Sportler waren klar im Vorteil. Einige Kugeln blieben im weichen Boden stecken.

Im Gegensatz zur Oldenburger Landesmeisterschaft in Waddens war wegen der Länge des Wettkampfgeländes ein Streckenwerfen angesagt. Zwei Bahnen standen zur Verfügung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.