Hamburg /Brake /Lemwerder In der Spitze top – in der Breite stark: Die Läufer aus der Wesermarsch haben am Sonntag beim 32. Hamburg Marathon gezeigt, dass sie auch bei Regen, Hagel und böigem Wind Gas geben können. Stark: Der SV Brake schickte glich 17 Sportlerinnen und Sportler der Laufgruppe „Lauffeuer“ an den Start. Tanja Lischewski (W 45) war die schnellste: Sie erreichte das Ziel nach 42,195 Kilometern in 3:35:34 Stunden und verbesserte ihre Bestzeit um fast 17 Minuten.

Auch Thomas Trukatis (M45) steigerte sich um mehr als zehn Minuten. Er kam in 3:35:44 Stunden ins Ziel. Dieter Poppe (M55) benötigte 3:36:24 Stunden und pulverisierte seinen Bestwert um satte 19 Minuten. Ein wenig enttäuscht war Murat Sentürkler. Sein Knie machte ihm Probleme. Er musste mehrere Gehpausen einlegen. „Aufgeben kam für ihn aber nicht in Frage“, meinte sein Vereinskollege Dieter Poppe. Sentürkler erreichte die Ziellinie in 05:17:58 Stunden. Die beiden Braker Staffeln erreichten ihre selbstgesteckten Vorgaben und kamen jeweils in deutlich unter vier Stunden ins Ziel.

Derweil hatte Christian Oelke von der SG akquinet Lemwerder angesichts der Bedingungen nicht mit einem guten Ergebnis gerechnet. „Er war im Ziel sehr überrascht über seine gute Zeit von 2:57:05 Stunden“, meinte sein Trainer Kalr Spieler. Oelke (Platz 58/M45) lief laut Spieler ein konstantes Rennen ohne Schwächen und Einbrüche. „Beeindruckend war seine Frische, als er aus der Athleten-Arena herauskam.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Oelkes Teamkollege Brhane Tsegay hatte Pech. Die erste Hälfte legte er in 1:15:49 Stunden zurückgelegt. Eine Zielzeit von 2:32 Stunden wäre drin gewesen. Aber ab Kilometer 30 litt er an Fußschmerzen und hinkte, „was auch die Fernsehbilder dokumentierten“, so Spieler. „Es war aber beeindruckend, dass er nicht aufgeben und sich ins Ziel gequält hat.“ Tsegay belegte in 3:03,23 Stunden Platz 101 der Männer-Hauptklasse.

32. Hamburg-Marathon

Die Ergebnisse des SV Brake

Timo Derfert (M45): 04:12:37 Stunden

Jens Gloystein (M45): 03:55:38

Lutz Grimmelykhuizen (M60): 04:05:49

Jörg Kreikebohm (M55): 04:18:50

Tanja Lischewski (W45): 03:35:34

Dieter Poppe (M55): 03:36:24

Murat Sentürkler (M45): 05:17:58

Thomas Trukatis (M45): 03:35:44

Gerd Wallrafe (M50): 03:52:41

Staffel 1: Birger Böning, Anja Steindorff, Dieter Wilhelmi und Heidrun Böning in 03:43:59

Staffel 2: Walter Focke, Kirsten Focke, Jochen Geisel und Alexandra Geisel in 03:56:35

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.