Stadland Mit 97 Teilnehmern war die 3. Etappe der diesjährigen Radtour „Runde Sache – die kulinarische Wesermarsch“ von Rodenkirchen nach Neustadt sehr gut besetzt. Ursprünglich hatten sich nur 50 Radler für die mit kulinarischen und künstlerischen Angeboten gespickten Strecke angemeldet, doch der sonntägliche Sonnenschein lockte noch weitere Teilnehmer auf die Piste.

Allen voran trat Stadlands Bürgermeister Klaus Rübesamen kräftig in die Pedale und führte die Gruppe durch idyllische Landschaften der Gemeinden Stadland und Ovelgönne. Für die Verkehrssicherheit sorgte die Freiwillige Feuerwehr Rodenkirchen, die die Strecke absperrte und den Radlern so freie Fahrt garantierte.

Die Etappe startete auf dem Marktplatz in Rodenkirchen und führte die Teilnehmer auf 24 Kilometern über Hakendorferwurp, Nordpol, Frieschenmoor, Süderschwei, Achterstadt und die Lerchenheide nach Neustadt. Zwischendurch machten die Radler Rast beim Landhaus Martens in der Burenreege, wo es Erfrischungsgetränke und kleine Häppchen zur Stärkung gab. Weiter ging es zur Privatgalerie Sureth in Achterstadt, wo die Radler die Möglichkeit nutzen, in den Ausstellungsräumen und im Skulpturenpark zu wandeln und einen hochwertige Kunstgenuss zu erleben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es empfing sie die Galeristin Ysabel Sureth und sie erläuterte die Kunstwerke der jetzt beendeten Ausstellung mit Malereien von Michaela Mara, Skulpturen von Franz Ferdinand Wöhrle und einer Installation im gegenüberliegenden alten Schulgebäude von Bärbel Hische. Vor allem die alte Achterstadter Schule interessierte einige der Teilnehmer sehr, denn dort waren sie oder ihre Verwandten einst zur Schule gegangen.

Am Ziel im Neustädter Hof angekommen, konnten sich die Akteure bei einem kleinen Imbiss ausruhen. Für Unterhaltung sorgten die Linedance-Gruppe „Lucky Liners“. Im Saal wurde auch der Gemeindekeks aus Stadland an den stellvertretenden Ovelgönner Bürgermeister Dieter Kohlmann übergeben. Für die Radler hieß dann wieder die Rückfahrt anzutreten, die nur noch zehn Kilometer lang war, da dabei die kürzeste Verbindung zwischen Rodenkirchen und Neustadt gefahren wurde.

Die 4. Etappe der Wesermarsch-Radtour findet am Sonntag, 7. August, statt und führt dann von Ovelgönne nach Elsfleth.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.