Wesermarsch Die Landesliga-Boßler aus Kreuzmoor haben am Sonntag das Derby gegen Schweewarden auf eigener Strecke mit 12:3 gewonnen. In der Verbandsliga marschiert Reitland nicht zuletzt dank des 19:2-Auswärtssieges gegen Ruttel in Siebenmeilenstiefeln Richtung Meisterschaft.

Männer, Landesliga: Kreuzmoor - Schweewarden 12:3. Die erste Holz der Gastgeber gab zwar mit 55 Würfen drei Schoet und 110 Meter ab. Doch Kreuzmoors Sieg deutete sich in dem durchschnittlichen Wettkampf schon bei der Wende an: Die zweite Holz gewann mit sechs Schoet und 21 Metern (54 Würfe), die erste Gummi mit fünf Schoet und neun Metern (ebenfalls 54 Würfe). Hinzu kamen noch 137 Meter der zweiten Gummi, die mit 57 Würfen indes ein wenig abfiel.

Kreuzmoor ist mit 9:9 Zählern Fünfter. Der Abstand zu Platz drei, der zur Teilnahme an der FKV-Endrunde berechtigt, beträgt zwei Punkte. Mannschaftsführer Stefan Logemann war zufrieden. „Der Abstieg sollte kein Thema mehr sein. Mal sehen, was noch nach oben geht.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dagegen gab sich Schweewardens Stefan Freese desillusioniert „Es ist der Wurm drin. Es fehlt an Werfern. Es macht keinen Spaß, immer nur mit 16 oder 17 Werfern anzutreten.“ Zum Teil seien die Wurfleistungen nicht mal durchschnittlich. Stark war nur die erste Holz mit 52 Würfen. Die anderen drei Gruppen hatten einen Durchgang zu viel auf dem Konto. Freese: „Es muss ein Wunder geschehen, um die Liga halten zu können.“ Die Schweewarder sind Letzter (2:16 Punkte) und müssen zwei Punkte zu einem Nichtabstiegsrang wettmachen.

Spohle - Halsbek 2:4. Spannende Spitzenpartie: Die Gastgeber konnten gegen den starken Tabellenführer (16:2 Punkte) nur mit der zweiten Holz punkten. Eine erfolgreiche Titelverteidigung ist für sie nach der dritten Niederlage in Folge als Dritter mit nunmehr 11:7 Punkten in weite Ferne gerückt.

Westerscheps - Cleverns 8:0. Die zweite Gummi und die zweite Holz holten den Sieg für die Ammerländer heraus. Die Schepser (10:8) sind Vierter. Cleverns (4:14) kämpft um den Klassenerhalt.

Bredehorn - Grabstede 4:7. Im Nachbarschaftsduell – beide Teams haben fast die identische Heimstrecke – siegte der Ex-Meister dank der zweiten Holz (zwei Schoet) und der zweiten Gummi (vier Schoet). Grabstede (13:5) ist der ärgste Verfolger der Halsbeker. Die Bredehorner (7:11) nehmen Platz sechs ein.

Verbandsliga: Ruttel – Reitland 2:19. Kantersieg für Titelanwärter Reitland: Mit 54 Würfen holte die erste Holz drei Schoet und 45 Meter heraus. Noch besser war die zweite Holz, die mit 50 Würfen acht Schoet und 86 Meter einfuhr. Dem stand die erste Gummi mit 51 Würfen (7,076) in nichts nach. Dagegen verlor die zweite Gummi mit 57 Würfen zwei Schoet und elf Meter. Reitlands Mannschaftssprecher Reiner Müller war zufrieden: „Es läuft in der Rückrunde optimal für uns.“ Die Reitlander (15:3) haben als Spitzenreiter drei Punkte Vorsprung auf den Verfolger Schweinebrück.

Stapel - Mentzhausen 7:1. Klare Pleite gegen den Tabellendritten: Die erste Mentzhauser Holz holte noch einen Schoet und 89 Meter heraus. aber demgegenüber standen Niederlagen der zweiten Holz (-2,088), der ersten Gummi (-4,038) und der zweiten Gummi (-69 Meter). Die Mentzhauser (7:11) sind Sechster.

Torsholt - Schweinebrück 9:2. Bei den Schweinebrückern ist der Wurm drin. Ende November waren sie noch verlustpunktfreier Tabellenführer. Am Sonntag kassierten sie die dritte Niederlage in Folge. Mit 12:6 Zählern können sie den Aufstieg wohl schon abhaken.

Altjührden/Obenstrohe - Förrien/Minsen 5:9. Die Hausherren verloren das Vier-Punkte-Duell der Kellerkinder. Altjührden/Obenstrohe (3:15) ist Letzter. Der Rückstand zum ersten Nichtabstiegsplatz, den Förrien/Minsen belegt, beträgt drei Zähler.

Bezirksliga: Neustadtgödens - Moorriem 17:1. Der Abstieg der Friesländer war wohl nur ein Betriebsunfall. Das bekam auch der bisherige Tabellenzweite Moorriem zu spüren. Die erste Holz (7,028) und die zweite Holz (7,052) der Gastgeber siegten deutlich. Die Gäste hatten dann mit der ersten Gummi ein Erfolgserlebnis (1,100). Doch mit der zweiten Gummi holten die Hausherren noch drei Schoet und 23 Meter heraus.

Moorriem (10:8) ist Vierter. Spitzenreiter Neustadtgödens (16:2) hat fünf Punkte Vorsprung auf die Verfolger Hollwege und Leuchtenburg. Der Abstieg Haarenstroths (0:18) ist bei sechs Punkten Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz wohl nicht zu vermeiden.

Bezirksklasse: In der Spitzenpartie trennten sich Zetel/Osterende und Halsbek II mit einem 2:2-Remis. Zetel/Osterende (13:5) führt die Tabelle mit einem Punkt vor Aufsteiger Halsbek II (12:6) an. Die Abstiegsränge belegen Sandelermöns (5:13) und Osterforde (6:12).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.