Wesermarsch Die Kreisliga-Fußballer des 1. FC Nordenham haben am Sonntag eine schmerzhafte Auswärtsniederlage kassiert. Sie verloren beim WSC Frisia Wilhelmshaven mit 0:6. Dagegen holte die SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor ihren ersten Punkt in dieser Saison: Sie spielte 3:3 bei der SG Wangerland – hatte aber zur Pause schon mit 3:0 geführt.

WSC Frisia Wilhelmshaven - 1. FC Nordenham II 6:0 (1:0). FCN-Trainer Erkan Özcan war enttäuscht. Er hatte zwar mit einer Niederlage gerechnet, dass sie so hoch ausfiel, hatte er aber nicht erwartet. „Man kann in Wilhelmshaven verlieren, das ist keine Schande. Aber die Höhe der Niederlage ist ungerechtfertigt“, sagte Özcan. Außerdem seien die letzten drei Treffer allesamt Abseitstore gewesen, sagte Özcan, wollte seine Spieler aber nicht aus der Verantwortung nehmen. „Viele waren am Sonnabend feiern. Deswegen hat in der zweiten Halbzeit die Kraft nachgelassen.“

In der ersten Hälfte konnte der FCN noch mit Wilhelmshaven mithalten. Zur Pause lagen die Gäste nur mit 0:1 hinten. Doch nach dem Wechsel brachen alle Dämme. Die Wilhelmshavener legten noch fünf Treffer nach. Dennoch war Özcan zufrieden. „Wir haben uns gut geschlagen, aber Wilhelmshaven war besser. Ein 3:2 für Frisia wäre gerecht gewesen“, sagte er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

FCN: Mayer - Witt, Bielefeld, Gürbüz, Kaya (60. Schindler, 67. Fakhro), Ibrahim (80. Scheifel), Böger, Richter, Büyükcetintas, Schumann, Cinko.

SG Wangerland - SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor 3:3 (0:3). Schweis Trainer Holger Minnemann war enttäuscht. „Hätte man mir vor dem Spiel gesagt, dass wir unentschieden spielen, wäre ich zufrieden gewesen. Nach diesem Spielverlauf bin ich es nicht“, sagte er.

Die SG erwischte eine guten Start. In der 11. Minute rettete ein Spieler Wangerlands den Ball auf der Torlinie mit der Hand. Den fälligen Elfmeter verwandelte Flemming Hardt. Damit nicht genug: Philipp Brüning (37.) und Sven Ullrich (44.) sorgten dafür, dass das sieglose Schlusslicht mit einem komfortablen Vorsprung in die Pause gehen konnte.

Doch nach dem Wechsel offenbarten die Gäste Konzentrationsschwächen. Sie spielten unachtsam und kassierten in wenigen Minuten drei Gegentore. „Wir haben kurzzeitig gepennt und dafür prompt die Quittung bekommen“, sagte Minnemann. „In der ersten Halbzeit haben wir hervorragend gespielt, deswegen fühlt sich das Unentschieden wie eine Niederlage an.“

Tore: 1:0 Hardt (HE,11.), 2:0 P. Brüning (37.), 3:0 Ullrich (44.), 3:1 Benjamin Tiegges (51.), 3:2, 3:3 Andreas Gerdes (55., 58.).

SG: Kallweit - Deharde, Patz, Speckels (46. Roolfs), Gerdes, Stellmacher, Lippert (73. Ostendorf), Ullrich, Hardt (65. Scherweit), Minnemann, Brüning.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.