Wesermarsch Debakel vor eigener Kulisse: Am Sonntag haben die Fußballer der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor mit 1:9 (1:4) gegen den Tabellenführer der Kreisliga IV, FC RW Sande, verloren. Der 1. FC Nordenham II unterlag der SG Wangerland daheim knapp mit 1:2, der AT Rodenkirchen dem FSV Jever mit 1:3. In der Kreisliga VI verlor die Spielvereinigung Berne gegen den TV Munderloh mit 2:3.

Kreisliga IV:

SG Wangerland - 1. FC Nordenham II 2:1 (0:0).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Mit so einer Niederlage kann ich leben“, sagte FCN-Trainer Erkan Özcan. Die erste Halbzeit sei aber nicht ganz nach seiner Vorstellung gewesen. „Da lief gar nichts. Ohne Niklas hätte es zur Pause 0:6 stehen können“, sagte Özcan und meinte FCN-Torhüter Niklas Mayer, der den Kasten die ersten 45. Minuten sauber hielt. Seine starke Leistung gipfelte in einer Glanztat in der 51. Minute: Wangerland bekam einen Elfmeter, den Mayer parierte. „Das war ganz stark“, sagte Özcan. In der 60. Minute musste Mayer jedoch das erste Mal hinter sich greifen. Nach einem Konter trafen die Gastgeber zum 1:0. Zehn Minuten später erhöhten sie auf 2:0. Kurz darauf schlugen die Nordenhamer zurück: Kai Bathe spielte auf Tobias Schuhmann, der auf den eingewechselten Jihad Fakhro flankte. Fakhro traf per Direktabnahme. „In der zweiten Hälfte haben wir uns gut präsentiert“, sagte Özcan.

Tore: 1:0 Kramer (60.), 2:0 (70.) Tiegges, 2:1 Fakhro (78.).

FCN: Mayer - Witt, Woll, Kaya, Direk, Büyükcetintas, Ibrahim (46. Fakhro), Pabel, Bathe, Schuhmann, Karaboyun.

SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor - FC RW Sande 1:9 (1:4).

„Wir wussten, was auf uns zukommt“, sagte SG-Trainer Heinz Ullrich nach der derben Pleite in Schwei. Der Tabellenführer führte das Kellerkind vor. Schon in der elften Minute markierten die Gäste den ersten Treffer. Bis zur 36. Minute bauten sie die Führung auf 4:0 aus.

Immerhin: Unmittelbar vor dem Pausenpfiff schoss Phillip Brüning nach einem Solo den Ehrentreffer. Aber zehn Minuten nach Wiederanpfiff jubelten die Sander Fans erneut. „Spätestens da war das Spiel gelaufen. Einige haben das Kämpfe eingestellt und sich selbst aufgegeben“, sagte Ullrich. Weitere Gegentreffer waren die Folge.

„Uns war von Anfang an bewusst, dass das eine Mammutaufgabe wird. Aber dann fielen auch noch Sven Ullrich und Ole Minnemann aus. Sande war uns einfach überlegen“, sagte Ullrich.

Tore: 1:0 Hechler (11.), 2:0 Trumpp (27.), 3:0 Rehbein (28.), 4:0 Moldan (36.), 4:1 P. Brüning (45.), 5:1 Arians (55.), 6:1 Ulpts (63.), 7:1 Arians (68.), 8:1 Klemptner (81.), 9:1 Harre (94.).

SGSSR: Pöpken - Scheltwort, Lippert (66. Dollmann), V. Brüning, Stellmacher (66. Roolfs), Speckels, Deharde, Patz, Gerdes, P. Brüning, Scherweit (64. Hardt).

AT Rodenkirchen - FSV Jever 1:3 (1:0).

Die Rodenkircher waren zunächst überlegen. Dagegen setzten die Gäste ein aggressives und körperbetontes Spiel. In der 28. wurde Simon Larisch im Sechzehner gefoult. Doch Sebastian Rabe verschoss den fälligen Foulelfmeter. Kurz darauf dann aber der Lohn für die Mühen: Christian Luga spielte den Ball in den freien Raum, wo Fabian Heckl lauerte, der zur verdienten Führung einnetzte.

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer ein komplett anderes Spiel. „Die zweite Hälfte haben wir verpennt“, sagte ATR-Trainer Wolfgang Rohde. Innerhalb von elf Minuten drehte Jever das Spiel. In der 52. Minute schoss Deme Baldo den Ausgleich. Sechs Minuten später war es wieder Baldo, der die Gäste in Führung brachte. In der 63. Minute machte er seinen Hattrick perfekt. Danach war das Spiel für Rodenkirchen gelaufen. In der 83. Minute sah Fabian Heckl wegen Nachtretens auch noch die Rote Karte. „Er ist die ganze Zeit gefoult worden, wir hätten eigentlich noch einen weiteren Elfer bekommen müssen“, so Rohde.

Tore: 1:0 Heckl (32.), 1:1, 1:2, 1:3 Baldo (52., 58., 63.).

Rote Karte: Heckl (83.)

ATR: Ciapa - Metz (72. R. Steffens), Blohm, Müller, R. Schwarze, Luga, Larisch (65. D. Utsch), S. Steffens (75. M. Schwarze), Blum (60. M. Utsch), Heckl, Rabe.

Kreisliga VI:

Spielvereinigung Berne - TV Munderloh 2:3 (1:1).

Berne erwischte einen perfekten Start: Schon in der zweiten Minute brachte Sebastian Gonschorek die Gastgeber in Führung. Doch nur sieben Minute später der Rückschlag: Thorben Schütte traf zum Ausgleich. In der 48. Minute sah TVM-Torwart Hendrik Buhl die Rote Karte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Stefan Keil. Doch die Gastgeber konnten aus der zahlenmäßigen Überlegenheit kein Kapital schlagen. Im Gegenteil: 15 Minuten später gab es einen Elfer für die Gäste: Carsten Köhler glich aus. Vier Minuten vor Schluss war es dann wieder Thorben Schütte, der Munderloh zum Sieg schoss. „Das war ein verdienter Sieg “, sagte Munderlohs Trainer Niklas Kühne.

Tore: 1:0 Gonschorek (2.), 1:1 Schütte (9.), 2:1 Keil (50., FE), 2:2 Köhler (65.. FE.), 2:3 Schütte (86.).

Berne: Borkus - Röhrl, Bruns (75. Haase), Kranz, Neumann, Gonschorek, Schneider, Sahin, Keil, Rüscher (58.), Praekel.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.