Wesermarsch Die Fußballer der SG Großenmeer/Bardenfleth haben am Freitagabend im Kampf um die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation zur Kreisliga III wichtige drei Punkte geholt. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Büttner wahrte mit einem 3:1-Auswärtssieg im Spitzenspiel gegen den ESV Nordenham ihre Chance auf die Vizemeisterschaft in der 1. Kreisklasse.

Einen Spieltag vor Saisonende haben die Großenmeerer drei Punkte Vorsprung vor dem Tabellendritten TuS Elsfleth, der sich mit dem 6:3 am Sonntag gegen die Spielvereinigung Berne II keine Blöße gab. Allerdings haben die Elsflether das um sechs Treffer bessere Torverhältnis. Zudem muss Großenmeer am letzten Spieltag gegen den ungeschlagenen Meister, die Spielvereinigung Berne, antreten. Der TuS Elsfleth empfängt die SG Burhave/Stollhamm.

In der Relegation trifft der Zweitplatzierte aus der Wesermarsch auf den Tabellenzweiten der 1. Kreisklasse Oldenburg-Stadt und den Vizemeister der 1. Kreisklasse Ammerland. Im ersten Spiel erwartet der Wesermarsch-Vertreter am Dienstag, 9. Juni, 19.30 Uhr, den SV Ofenerdiek, den Tabellenzweiten der 1. Kreisklasse Oldenburg Stadt. Wegen eines laufenden Sportgerichtsverfahrens im Kreis Ammerland fällt dort die Entscheidung über den Tabellenzweiten der 1. Kreisklasse voraussichtlich erst am 10. Juni, teilte Horst Rickels, der Spielleiter der Relegationsrunde, mit. Wichtig: Die beiden besten Mannschaften der Relegation steigen auf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

ESV Nordenham - SG Großenmeer/Bardenfleth 1:3 (1:2). Die Zuschauer sahen ein gutes Fußballspiel. „Die Teams haben sich nichts geschenkt“, meinte Nordenhams Trainer Thorsten Rohde. Einziger Unterschied zwischen beiden Mannschaften: die Torchancenverwertung. „Die Großenmeerer haben ihre Möglichkeiten genutzt, während wir im ersten Durchgang vier Hochkaräter ausgelassen haben“, sagte Rohde.

Im zweiten Durchgang zeigten die Gäste dann, dass sie nicht nur kaltschnäuzig vor dem gegnerischen Tor sind, sondern auch verteidigen können. „Großenmeer hat nicht mehr viel zugelassen“, sagte Rohde. Zwar ging es in der Schlussviertelstunde noch einmal rund, aber die Gäste ließen nichts mehr anbrennen.

Tore: 0:1 Benjamin Lübben (20.), 1:1 Jan Drieling (29.), 1:2 Mike Oberländer (40.), 1:3 Sven Oberländer (81.).

TuS Jaderberg - SC Ovelgönne II 5:0 (3:0). Das Gastgeber präsentierten sich lauf- und spielfreudig. Die Ovelgönner hatten dagegen nur zwei Ziele: Sie wollten das Tempo rausnehmen und den Schaden so gering wie möglich halten. Aber der Plan ging schief. „Wir waren den Ovelgönnern in allen Belangen überlegen“, sagte Jaderbergs Trainer Lutz Bruns. Seine Mannschaft habe den Zuschauern im letzten Heimspiel ein echtes Spektakel geboten und noch etliche Chancen ausgelassen. „Ovelgönne hat dagegen nicht einmal auf unser Tor geschossen.“

Tore: 1:0 Nils Janßen (8.), 2:0 Jörn Jürgens (19.), 3:0 Janßen (37.), 4:0 Jürgens (57.), 5:0 Niels Grimm (72.).

TuS Elsfleth II - FSV Warfleth 1:3 (0:1). Die Warflether waren gegen ersatzgeschwächte Elsflether 90 Minuten lang die bessere Mannschaft. Allerdings vergaben sie zunächst ihre Chancen. Doch sie spielten unbeirrt nach vorne, zeigten sich auch von der Roten Karte gegen Lukas Fischer unbeeindruckt (40.) und gingen kurz vor der Pause doch noch in Führung.

Elsfleth spielte auch nach dem Wechsel ideenlos. Als die Gastgeber gegen Ende der Partie das Tempo endlich erhöhten, wurden sie eiskalt ausgekontert, obwohl sie in doppelter Überzahl spielten. Warfleths Björn Bodendieck hatte in der 70. Minute. die Ampelkarte gesehen. Auch ein Elsflether flog noch vom Platz: In der 81. Minute sah Bülent Bal die Gelb-Rote Karte. Bemerkenswert: Alle Platzverweise wurden wegen Meckerns ausgesprochen.

Dank des Sieges verkürzten die Warflether den Abstand auf den Vorletzten 1. FC Nordenham II auf einen Punkt. Wer absteigen muss, entscheidet sich also erst am letzten Spieltag. Warfleth empfängt den ESV Nordenham, die FCN-Reserve erwartet die Spielvereinigung Berne II.

Tore: 0:1 Niklas Köhler (45.), 0:2, 0:3 Andree Ripken (74., 78.). 1:3 Tobias Dröge (79. Elfmeter).

Spielvereinigung Berne II - TuS Elsfleth 3:6 (0:3). Der Aufstiegsanwärter aus Elsfleth stellte mit drei frühen Toren in der ersten Halbzeit und einem Doppelschlag unmittelbar nach der Pause die Weichen auf Sieg. Gleichwohl hatten auch die Gastgeber genügend Chancen. Fazit: Der Elsflether Sieg geht letztlich völlig in Ordnung. Allerdings war die Berner Reserve keine drei Tore schlechter.

Tore: 0:1 Robert Mehrens (17.), 0:2 Janssen (22.), 0:3 Mehrens (37.), 1:3 Jens Blase (45., Elfmeter), 1:4 Marcel Freier (47.), 1:5 Mehrens (48.), 2:5 Henning Diers (60., Eigentor), 3:5 Michael Müller (68.), 3:6 Patrick von Waaden (80.).

Spielvereinigung Berne - 1. FC Nordenham II 4:1 (1:0). Nach dem frühen 1:0 taten sich die Berner schwer. „Wir haben uns von der harten und teils unfairen Nordenhamer Spielweise einschüchtern lassen“, sagte Bernes Coach Michael Müller. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich in der zweiten Halbzeit lag kurzzeitig sogar eine Überraschung in der Luft. Aber dann spielte Berne seine konditionelle Überlegenheit aus. „Ab der 70. Minute hatte Nordenham keine Chance mehr“, sagte Müller.

Tore: 1:0 Nils Schneider, 1:1 Jihad Fakhro (57.), 2:1 Schneider (67.), 3:1, 4:1 Stefan Keil (78., 83., Foulelfmeter).

SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor - SV Brake III 6:1 (4:0). Schon zur Pause war das Spiel entschieden: Schwei führte mit 4:0 – der überragende Kevin Lanzendörfer hatte schon drei seiner vier Tore erzielt. „In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt“, sagte Schweis Trainer Heinz Ullrich. „Nach der Pause plätscherte das Spiel so vor sich hin. Zum Schluss haben wir noch mal angezogen.“

Tore: 1:0 Lanzendörfer (1.), 2:0 Momme Lippert (6.), 3:0, 4:0 Lanzendörfer (37., 45.), 5:0 Michael Ostendorf (85.,), 6:0 Lanzendörfer (87.), 6:1 Steven Hartmann (89.).

SG Burhave/Stollhamm - SC Ovelgönne 2:1 (0:0). Burhave bestimmte das Spiel. „Aber wir haben wieder mal mehrere hundertprozentige Chancen ausgelassen“, sagte Burhaves Trainer Jürgen Penshorn. Das rächte sich: Die extrem defensiven Gäste gingen kurz nach der Pause in Führung.

Doch Burhave spielte unermüdlich nach vorne und drehte die Partie noch. „Wir haben nicht nachgelassen und sind dafür belohnt worden“, sagte Penshorn.

Tore: 0:1 Justin Sinnen (52.), 1:1 Christoph Zimdahl (64., 2:1 Davin Genske (84.).

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.