Langefeld Jan-Dirk Vogts bleibt Vorsitzender des Friesischen Klootschießerverbands (FKV). Die Vertreterversammlung des FKV bestätigte den 55-Jährigen im Saal der Gaststätte Krull in Langefeld (Kreisverband Aurich) als Verbandsboss. Damit geht er in seine dritte Amtszeit.

Neuer Zweiter Vorsitzender ist der 57-jährige Johann Schoon. Er ist Nachfolger von Stephan Gerdes, der das Amt nach acht Jahren berufsbedingt abgeben musste. Passwart Uwe Caspers schied ebenfalls aus. Das Passwesen wird – wie im Landesverband Oldenburg – vom Sportbüro Ammerland verwaltet. Der kommissarische Feldobmann Harm Henkel verzichtete unterdessen auf sein Amt.

Der bisherige Hauptgeschäftsführer Peter Brauer wurde „Geschäftsführer Finanzen“. Arno Penning, der zuvor Geschäftsführer war, hat den Posten „Geschäftsführer Verwaltung“ inne. Die Fachwarte der Boßelsparte bleiben Reiner und Elfriede Berends. Hans-Georg Bohlken arbeitet weiter als Fachwart „Kloot und Hollandkugel“. Dirk Lammers ist Medienfachwart. Als Justiziar steht Joachim Karsjens bereit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Satzungsänderung

Zudem wurden drei neue Ausschüsse gebildet: Boßeln, Kloot- und Hollandkugeln, Lehrarbeit/Jugend. Jedem Gremium gehören zwei FKV-Fachwarte, je ein Vertreter aus den beiden Landesverbänden sowie je ein Mitglied aus den 13 Kreisverbänden an. Vogts: „So kommen wir besser an die Basis ran.“

Der Boßelausschuss wird angeführt von Reiner Berends und seiner Frau Elfriede. Beim Klootschießen bringt sich mit dem dreifachen Europameister Hans-Georg Bohlken ein echter Fachmann ein. Ihm zur Seite steht Monika Heiken (kommissarisch).

Größte Baustelle ist die Arbeit im Ausschuss Lehrwart/Jugend. Jan-Dirk Vogts will sie als kommissarischer Vorsitzender anschieben.

Alfred Janssen erhält Eichenblatt

Seltene Ehrung: Alfred Janssen vom KBV Müggenkrug ist während der FKV-Vertreterversammlung mit dem „Eichenblatt“ des Verbands und einer großen, handgeschriebenen Urkunde ausgezeichnet worden. Er habe sich in vielen Funktionen für den Friesensport verdient gemacht, hieß es.

Der scheidende Zweite Vorsitzende Stephan Gerdes überreichte dem Vorsitzenden Jan-Dirk Vogts die FKV-Verdienstnadel für 20-jährige Arbeit auf Kreis,- Landes- und FKV-Ebene. „Beim Durchschauen der Unterlagen habe ich festgestellt, dass Jan-Dirk schon 30 Jahre dabei. Also kommt die Ehrung zehn Jahre zu spät“, sagte Gerdes.

Vogts, dessen Hausverein der KBV Hollwege ist, habe beste Kontakte zu allen nationalen und internationalen Verbänden des Friesensports. Er sei ein guter Redner und habe den Kontakt zur Basis gewahrt.

Zudem gab es Änderungen bei den Wettkampfbestimmungen. Zukünftig können die Kreise wieder eigenständig bis zur höchsten Kreisklasse entscheiden.

Zuvor hatte Vogts bemerkt, dass es in etlichen Bereichen Verbesserungsbedarf gebe, um das Klootschießen und das Boßeln voranzubringen. Das Führungspersonal müsse sich besser abstimmen, die Jugendarbeit forciert werden.

Zudem betonte er, dass die Struktur des Verbands eine differenzierte Arbeitsweise erfordere. Schließlich habe der Landesverband Ostfriesland 18 300 Mitglieder, der Landesverband Oldenburg aber nur 8670 Mitglieder. „ Was in Norden gilt, muss in Butjadingen nicht zählen“, sagte Vogts.

Strukturunterschiede

Seiner Meinung nach seien die Hauptklassen Männer I und Frauen I die Aushängeschilder der Vereine. Aber auch hier gebe es erhebliche Strukturunterschiede. Während die Männer II und III im Oldenburger Land in den 105 Männer-I-Teams (Mannschaftsstärke: 16 Spieler) mitwerfen, gibt es in Ostfriesland noch den Spielbetrieb auf Landesebene für die M II und III. In Ostfriesland nehmen insgesamt 73 Männer-I-Mannschaften (16er-Teams) an den Punktspielen teil.

Angesichts von 178 Männer-I-Mannschaften im Verband hält Vogts nichts von einer etwaigen Reduzierung der Männermannschaftsstärke auf zwölf Werfer. „Die übriggebliebenen Männer sehen wir nie wieder“, sagte der FKV-Boss.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.