Wesermarsch Die in der Bezirksklasse spielenden Volleyballerinnen des TuS Jaderberg haben das Jahr 2013 mit einem Sieg und einer Niederlage abgeschlossen. Die Mannschaft von Trainerin Eva Lewandowski bezwang am Wochenende den TuS Zetel daheim mit 3:0, verlor aber gegen den TuS Bloherfelde III mit 2:3. Ligarivale SV Nordenham feierte derweil einen 3:1-Auswärtssieg gegen die TSG Westerstede II.

Jaderberg ist mit 15 Punkten aus elf Spielen Sechster. Nordenham hat schon 27 Punkte auf dem Konto – und als Tabellendritter bei einem Spiel weniger nur einen Zähler Rückstand auf die punktgleichen Teams Bürgerfelder TB und Wilhelmshavener SSV.

In der Bezirksliga der Männer fuhr der Elsflether TB einen kuriosen 3:2-Sieg bei der VSG Ammerland III ein. Anschließend gewann Kreisrivale TSG Burhave gegen die Ammerländer mit 3:0.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Frauen, Bezirksklasse: TuS Jaderberg - TuS Zetel 3:0 (25:19, 25:16, 25:15). Zunächst spielte Jaderberg mäßig. Aber in der entscheidenden Phase des ersten Durchgangs versinnbildlichte Jessica Hoogendoorn Jaderbergs Siegeswillen. Der TuS sicherte sich Satz eins und nahm den Schwung mit in den zweiten Satz. Mit gutem Zusammenspiel und erfolgreichen Blockaktionen zogen die Gastgeberinnen davon. Zetel tat sich schwer und stand sich mit zahlreichen Absprachefehlern selbst im Weg. Jaderberg krallte sich auch Satz zwei und band im dritten Satz den Sack zu. Spielertrainerin Eva Lewandowski freute sich über den Siegeswillen ihrer Mannschaft und über die funktionierende Abstimmung und sprach von einem wichtigen und verdienten Sieg gegen das Schlusslicht. „Die Mädels haben um die Bälle gekämpft.“

TuS Jaderberg - TuS Bloherfelde III 2:3 (14:25, 25:18, 25:17, 21:25, 13:15). Jaderbergs Leistung im ersten Durchgang war gekennzeichnet von vielen Fehlern. „Bälle wurden ins Aus geschlagen, und die Absprache fehlte“, sagte Lewandowski. Zudem haperte es im Spielaufbau. Deshalb fehlte den Angriffen der Druck. Der erste Satz ging an Bloherfelde.

Anders verliefen der zweite Satz und der dritte Satz. „Der Wille, das Spiel zu gewinnen, war da. Eine gute Aktion folgte der anderen“, sagte Lewandowski. Mit bemerkenswerter Einsatzfreude erkämpften sich die Gastgeberinnen die 2:1-Satzführung. Auch im vierten Satz lief erst alles nach Plan. Jaderberg startete mit einer tollen Aufschlagserie und guten Aktionen am Netz.

Doch dann waren die Gastgeberinnen zu einem Wechsel gezwungen. Darunter litt das Zusammenspiel. Die Gäste zwangen Jaderberg in den fünften Satz. Im Tiebreak erwischten die Gastgeberinnen zwar wieder einen guten Start. Aber Bloherfelde kämpfte und profitierte von Jaderberger Fehlern. So blieb den Gastgeberinnen am Ende nur ein Punkt. „Im vierten Satz sind wir eingebrochen. Das Spiel haben wir leider verschenkt“, meinte Lewandowski.

TuS: Eva Lewandowski, Tanja Sundermann, Jessica Hoogendoorn, Jantje Meyer, Mareike Claaßen, Catharina Cohrs, Maja Kramer, Danica Lucas.

TSG Westerstede II - SV Nordenham 1:3 (25:18, 17:25, 19:25, 10:25). Westerstede präsentierte sich überraschend stark: „Es war nicht so leicht, wie wir das erwartet hatten“, sagte Nordenhams Coach Stefan Plewka, dessen Team das Hinspiel problemlos gewonnen hatte. „Westerstede war diesmal deutlich stärker.“ Zudem waren einige Nordenhamerinnen gesundheitlich angeschlagen. „Zunächst hatten wir Schwierigkeiten“, gab Plewka zu. Westerstede sicherte sich Satz eins. Zu mehr sollte es für die Gastgeberinnen aber nicht reichen. „Anschließend haben wir souverän gespielt“, meinte Plewka.

SVN: Lyndzey Mowatt, Lisa Schröder, Neriman Büsing, Merle Hamann, Rebecca Willuhn, Janine Lachnitt, Christina Bolte.

Männer, Bezirksliga: VSG Ammerland III - Elsflether TB 2:3 (19:25, 25:27, 26:24: 25:20, 0:15). Kurioses Spiel in Bad Zwischenahn: Die Elsflether trumpften im ersten Durchgang souverän auf und gingen nach Sätzen in Führung. „Wir haben richtig gut gespielt“, meinte Elsfleths Spieler Lutz Mentzel. Der zweite Satz war zwar umkämpft, doch die Elsflether hatten mit 27:25 erneut das bessere Ende für sich. Und auch der dritte Satz war „extrem knapp“, meinte Mentzel. Doch diesmal sicherten sich die Gastgeber den Durchgang. Und damit erzielten sie einen Wirkungstreffer. „Im vierten Satz konnten wir dann nicht mehr viel bewegen“, sagte Mentzel. Die Gastgeber glichen nach Sätzen aus. „Wir haben in dieser Saison bereits zum dritten Mal eine 2:0-Führung verspielt“, sagte Mentzel.

Doch dann folgte der Hammer: Wegen einer anschließenden Veranstaltung konnte das Spiel nicht in der großen Halle des Bad Zwischenahner Schulzentrums fortgesetzt werden. Die VSG musste das Spiel gegen Burhave in der kleinen Halle austragen – und Satz fünf gegen Elsfleth kampflos abgeben.

Elsfleth: Lutz Mentzel, Tim Danne, Meik Spiller, Hartwig Laufer, Bernd Naber, Jörn Richter, Marcel Gillhaus, Nick Kempendorf, Tobias Siemssen, Marco Heisenberg.

VSG Ammerland III - TSG Burhave 0:3 (21:25, 12:25, 14:25). Die Burhaver machten mit den Ammerländern – nach kleinen Anlaufschwierigkeiten in 50 Minuten kurzen Prozess. Den Gastgebern steckte die harte Partie gegen Elsfleth offensichtlich noch in den Knochen. „Die waren platt“, meinte Burhaves Spieler Thomas Geil.

Auf der anderen Seite überzeugte die TSG auch mit einer guten Leistung. Insbesondere die Blockarbeit war vorbildlich. Nach kurzer Zeit hatten die Burhaver den Ammerländer Hauptangreifer entnervt. „Da ist nicht viel übers Netz gekommen“, sagte Geil, der sich insbesondere darüber freute, dass Neuzugang Patrick Böttcher immer besser in Fahrt kommt. Außerdem hatte Stefan Plewka auf der für ihn ungewohnten zweiten Stellerposition stark gespielt. „Das hat sich als Glücksgriff erwiesen“, meinte sein Teamkollege Carsten Bettig, der von einer soliden und phasenweise sogar guten Teamleistung sprach.

TSG: Stefan Plewka, Carsten Bettig, Marco Lemke, Patrick Böttcher, Jan-Dirk Dunkhase, Geil.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.