Pferdesport
Souveräne Kreismeisterin mit sensibler Stute

Bild: Thomas Molitor
Kreismeisterin: Bettina Vogt. Mit ihrer elfjährigen Stute Coco Chanel gewann sie die mittlere Tour der Wesermarsch-Kreismeisterschaft im Springen.Bild: Thomas Molitor
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Jaderberg Im Sport bedarf es häufig vieler kleiner Schritte, um große Sprünge zu machen. Bettina Vogt wird diesen Satz sofort unterschreiben. Die Springreiterin vom Jader Reitclub hat mit ihrer Stute Coco Chanel die Kreismeisterschaft in der mittleren Tour gewonnen. Die 39-jährige Mutter zweier Kinder holte in dieser Saison im A**-Springen und im Stil-Springen auf L-Niveau jeweils drei Mal die volle Punktzahl (41 Zähler). Den Titelgewinn machte sie zuletzt beim fünften Wertungsturnier – ihrem Heimturnier in Jaderberg – perfekt. Und zwar souverän. „Aber es war nicht ganz so leicht“, sagt sie.

Das liegt an Coco Chanel. Die Stute ist elf Jahre alt. Daheim sei sie „sehr lieb“, sagt Bettina Vogt. „Aber sie reagiert sehr sensibel auf eine neue Umgebung. Mit der Turnier-Atmosphäre tut sie sich schwer.“

Launenabhängig

Im vergangenen Jahr hat sich das Paar erstmals an L-Prüfungen herangewagt. Unabhängig von den Aufgaben sei Coco Chanel aber noch sehr launenabhängig gewesen, sagt Bettina Vogt. „Mir war wichtig, dass ich erst vernünftig durch einen A-Parcours komme“, sagt sie. „Ein L-Parcours ist doch noch mal etwas anderes. Man darf nicht zu weit oder zu nah am Hindernis dran sein.“

Aber Coco Chanel und Bettina Vogt gewöhnten sich auch dank der Unterstützung ihres Trainers Ralf Hilliges schnell an die neue Herausforderung. In Petersfehn gelang dem Paar im März dieses Jahres eine Platzierung.

In diesem Jahr sei das Zusammenspiel mit Coco Chanel viel besser. „Es wird immer harmonischer. Früher wollte sie alles alleine machen“, sagt Bettina Vogt. In fast allen Turnieren, die in die Kreismeisterschaftswertung fließen, schnappten sich die beiden mindestens ein Mal die volle Punktzahl.

Nur während des Turniers in Berne lief nichts. Aber das hatte Bettina Vogt erwartet. Die Reiterin selbst mag das Turnier, Coco Chanel mag es dagegen nicht. „Wir haben es probiert, aber sie fühlt sich dort nicht wohl.“

Mit ihren Leistungen auf L-Niveau ist Bettina Vogt zufrieden. „Alles hat gut geklappt.“ Im nächsten Jahr möchte sie eventuell mal M-Prüfungen in Angriff nehmen. „Aber ich muss sehen, wie sich Coco Chanel entwickelt“, sagt sie. Außerdem würde sie im Jahr 2019 gerne beim Landesturnier in Rastede reiten. „Dort könnte ich dann in der Altersklasse 40+ starten.“

Klare Ziele

Zunächst mal freut sie sich darauf, während des Turniers in Nordenham die Siegerschleife als Kreismeisterin zu erhalten. Wegen Coco Chanels sensibler Natur werde das alleine schon wieder eine Herausforderung, sagt Bettina Vogt und lacht. Und auf das Turnier ihres Heimatvereins Emlichheim freut sie sich auch schon riesig. „Es wäre schön, wenn ich mich dort platzieren könnte.“ An Zielen mangelt es der Kreismeisterin also nicht.

Das könnte Sie auch interessieren