BRAKE „Über eine Stunde lang haben wir in Unterzahl gespielt und dabei einen 0:1-Rückstand noch in einen 2:1-Sieg umgewandelt. Kämpferisch hat meine Mannschaft voll überzeugt“, freute sich der Braker Fußballtrainer Gerold Steindor nach dem knappen Erfolg seiner Mannschaft gegen den SV Emstek.

Sein Gegenüber Franz-Josef Ripke hingegen war stocksauer: „Nach unserer Führung haben wir das Fußballspielen unverständlicherweise eingestellt und dabei sogar noch die Abwehr geöffnet. Das darf in dieser Liga nicht passieren.“ Erst am Morgen war der torgefährliche Emsteker Offensivspieler Thorsten Brak mit dem Flugzeug von einem einwöchigen Aufenthalt in Indien zurückgekehrt. Ripke wechselte Brak daher erst zur zweiten Halbzeit ein. Der Stürmer dankte es mit einem Kopballtreffer (52.) zum 1:0 für die Gäste, nachdem der Braker Daniel Johanning mit dem Knie im Strafraum unfreiwillig die Vorarbeit geleistet hatte.

Johanning begründete seinen Lapsus wie folgt: „Nach einer verunglückten Kopfballabwehr von Arthur Hoffmann sprang mir das Leder überraschend an das Knie.“ Nur zwölf Minuten bügelte Johanning sein Missgeschick aus. Nach einem uneigennützigen Abspiel von Stephan Borchardt, der nach einem Pass von Nico Schröder allein vor dem gegnerischen Torwart Stefan Schütte auftauchte, hatte der Ex-Oldenburger keine Mühe, das Leder in das leere Tor zu schießen. Mit einem überlegten Schuss von der Strafraumgrenze aus markierte Stefan Diekmann (74.) das 2:1 für die Hausherren. „Das Tor haben Julian Schneider und John-Dieter Thöle über die linke Angriffsseite prima vorbereitet“, analysierte Steindor diese Szene.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der phasenweise sehr zweikampfbetonten Begegnung bekam der Braker Spielführer Nico Petrillo vom Unparteiischen Franz Bokop aus Vechta in der 29. Minute die Rote Karte wegen eines angeblichen Ellbogenchecks gezeigt. Petrillo äußerte sich dazu: „Bei einem Freistoß für uns habe ich mich im gegnerischen Strafraum im Rückwärtslaufen in Position bringen wollen, dabei bin ich mit Emsteker Andre Thürmann zusammengeraten. Ob ich dabei Foul gespielt habe, weiß ich selbst nicht.“ Steindor war gezwungen, in Unterzahl die Taktik zu ändern und ließ mit Borchardt fortan nur noch eine Spitze spielen.

Emstek war in der Defensive lange Zeit nicht beizukommen. Die Abwehr um Libero Klaus Schmunkamp stand sicher. Nur Stefan Diekmann (18.) und Stephan Borchardt (21.) kamen zu Chancen. Der SVE zeigte zunächst Konterstärke mit einigen Tormöglichkeiten, agierte in der zweiten Halbzeit aber umständlich in der gegnerischen Hälfte. Für Arthur Hoffmann war es das letzte Spiel in der Hinrunde für den SV Brake, weil er für drei Monate nach Australien gehen wird.

SVB: Strahlmann; Sekulic, Hoffmann, Diekmann (88. Oltmanns), Kuck, Elver (66. Thöle), Borchardt, Johanning, Schröder, Petrillo, Schneider.

Tore: 0:1 Brak (52.), 1:1 Johanning (64.), 2:1 Diekmann (74.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.