+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Ab 10. Dezember
Bayern schafft Maskenpflicht im ÖPNV ab

Nordenham Sie lieferten einen harten Kampf ab, schlichen aber doch als Verlierer vom Feld. Gegen den ungeschlagenen Tabellen-Zweiten HSG Wilhelmshaven haben die Landesklassen-Handballer der HSG Blexer TB/SV Nordenham am Wochenende in der Sporthalle Mitte einen starken Eindruck hinterlassen. Trotzdem siegte der Favorit letztlich mit 28:25 (14:14).

Eine elfminütige Torflaute Mitte der zweiten Halbzeit kostete die Gastgeber letztlich den Sieg. Nachdem der achtfache Torschütze Darius Block in der 46. Minute das 20:21 warf, durfte der eigene Anhang erst wieder in der 57. Minute zum Jubel anstimmen.

In der Zwischenzeit waren die Jadestädter zwar auch nicht wirklich oft erfolgreich. Es reichte aber, um den vorentscheidenden Vier-Tore-Vorsprung zu erzielen. „In dieser Phase haben wir die letzte Konsequenz im Abschluss vermissen lassen“, sagte Christoph Geil, der den ortsabwesenden Daniel Pargmann auf der Trainerbank vertrat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zuvor hatten die Nordenhamer erstaunlich gut mitgespielt. „Wir haben selbstbewusst dagegengehalten“, sagte Geil. Einen besonders guten Tag erwischte Lukas Patzke. Der gelernte Linksaußen ersetzte Hauke Stöcker auf der Spielmacherposition und überzeugte restlos. „Er traf selbst und setzte zudem seine Nebenleute gut ein“, meinte Geil.

Auch wenn es am Ende nicht zur Überraschung reichte, lobte Geil den Auftritt der Mannschaft. „Wilhelmshaven war spielerisch wirklich gut. Aber hätten wir Mitte der zweiten Halbzeit unsere zahlreichen Chancen genutzt, hätten wir gewonnen“, sagte der Aushilfstrainer. Immerhin: Die Mannschaft könne auf die gute Leistung aufbauen.

HSG Nordenham: Strahlmann, T. Hünnekens – Block (8), Patzke (8/4), Clari (5), Redeker (2), Stuhrmann (2), Uhse, Arens, Mehrtens, Palm, Gröne.

Spielstationen: 3:5 (6.), 7:9 (17.), 12:11 (24.), 14:14 (30.), 16:17 (36.), 20:21 (46.), 20:25 (57.), 25:28 (60.).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.