+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Hitzegewitter Im Nordwesten
Unwetter heute Abend im Anmarsch

Großenmeer /Brake Wenn der außerordentliche Verbandstag des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) am 27. Juni den Antrag des NFV-Vorstands annimmt und die laufende Saison nach der Quotientenregelung (Punktzahl geteilt durch Spielzahl) mit Aufsteigern und ohne Absteiger abbrechen sollte, würde für die in der 2. Kreisklasse (Staffel 3) spielenden Fußballer der SG Großenmeer/Bardenfleth der Traum vom Aufstieg platzen. Den Aufstiegsplatz in dieser Klasse nähme die Reserve des SV Brake ein, weil sei einen um 0,008 Punkte besseren Quotienten hat.

Brake II (32 Punkte, 15 Spiele; Quotient: 2,133) springt demnach vom vierten auf den ersten Platz, die SG rutscht auf Rang zwei ab (34, 16; 2,125), SW Oldenburg II wird Dritter (2,071), der SC Ovelgönne fällt von Rang zwei auf Rang vier (2,000).

Großenmeers Trainer Tilo Ziegert akzeptiert die Entscheidung, macht aus seiner Enttäuschung aber keinen Hehl. „Man kann es nicht allen recht machen. Es wird Verlierer geben – und dazu gehören wir, weil wir um 0,008 Punkte schlechter sind.“

Er plädiert dafür, dass sich der Verband jede Klasse einzeln anschauen müsse. „Es dürfen nicht alle Ligen über einen Kamm geschert werden. Die Verantwortlichen haben doch bis Ende Juni Zeit“, sagt er. „Wir haben gegen vier Mannschaften in dieser Saison noch gar nicht gespielt, und als Tabellenführer fast 30 Tore mehr geschossen als Brake“, sagte er. „Außerdem haben wir im Herbst allen Teams angeboten, das Heimrecht zu tauschen, damit wir unsere Spiele durchkriegen. Am Ende werden wir sogar dafür bestraft“, sagt Ziegert und schlägt zudem vor, dass man auch die Fairness-Tabelle berücksichtigen könne.

Lars Bechstein, Trainer der Braker Reserve, meint, dass die Quotientenregel letztlich das einzige Mittel sei, um für Gerechtigkeit zu sorgen. „Der Quotient spiegelt die gebrachte Leistungen in den gespielten Spielen wider.“ Man könne es nicht allen recht machen, sagt er und betont, dass der SV Brake es auch akzeptiert hätte, wenn es andersherum gelaufen wäre.

Er selbst habe für eine Annullierung der Saison plädiert, sagt Bechstein. Doch der Verband habe deutlich gemacht, dass diese Möglichkeit der Satzung zu stark widerspreche und deshalb nicht in Erwägung gezogen werden könne.

Neben dem SV Brake II würden auch zwei weitere Mannschaften aus der Wesermarsch in dieser Spielklasse von der angedachten Regelung profitieren: Die Spielvereinigung Berne II und der FSV Warfleth standen jeweils auf einem Abstiegsrang.

In der Frauen-Kreisliga muss unterdessen zur Ermittlung des zweiten Aufsteigers sogar noch der Tordifferenz-Quotient – Tordifferenz geteilt durch Spielanzahl – bemüht werden. Den ersten Platz sichert sich der TuS Westerloy, den zweiten Platz TuS Eversten. Eversten und das Großenmeerer Frauenteam haben denselben Quotienten (2,00). Eversten hat aber einen besseren Tordifferenz-Quotienten (1,88) als Großenmeer (0,29).

In anderen Klassen im Erwachsenenbereich können sich Teams aus der Wesermarsch hingegen freuen. Die Fußballerinnen des TSV Abbehausen sind zwar Tabellenvorletzter in der Oberliga, bleiben aber auch in der kommenden Saison das höchstspielende Fußballteam des Landkreises.

Auch die Landesliga-Fußballerinnen des SV Brake halten die Klasse, obwohl sie bei Abbruch der Saison auf einem Abstiegsrang lagen. Die Fußballerinnen des SV Brake II steigen aus der 2. Kreisklasse zusammen mit dem SVE Wiefelstede in die 1. Kreisklasse auf.

In der 1. Kreisklasse Süd der Männer steigt der TuS Jaderberg als Tabellenführer in die Kreisliga auf. Der TuS Elsfleth stand bei Abbruch der Saison auf einem Abstiegsplatz. Das Team bleibt nun in der Klasse.

Aus der 2. Kreisklasse Nord steigt die SG Burhave/Stollhamm als Tabellenführer mit dem besten Quotienten in die 1. Kreisklasse auf. Schlusslicht 1. FC Nordenham II ist vom Abstieg verschont geblieben. In diese Klasse hievt sich die Dritte des TSV Abbehausen als Team mit dem besten Quotienten der 3. Kreisklasse Staffel II. Den Reserveteams der SG Schwei/Seefeld/Rönnelmoor, der SG Burhave/Stollhamm und des ESV Nordenham bleibt der Abstieg erspart. Der AT Rodenkirchen II steigt aus der 4. Kreisklasse in die 3. Kreisklasse auf.

Wolfgang Grave Lokalsport / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.