SüRWüRDEN Die letzten Instruktionen vor dem Start der Jux-Rallye des MSC Rodenkirchen gab Sportleiter Jürgen Rodewald. Danach gingen die rund 80 Teilnehmer zu ihren Autos, die bei der Gaststätte Kiek mol rin in Sürwürden bereit standen.

Im Minutentakt starteten nun die 24 Teams zum ersten Streckenposten nach Neustadt. Eine knifflige Aufgabe wartete auf die Teams. Die Teilnehmer sollten aus zwei Metern Entfernung halbgefüllte Wasserflaschen in eine Getränkekiste werfen. Das war schwierig: Entweder flogen die Flaschen übers Ziel hinaus oder lagen auf der Kiste, aber eben nicht in einem Fach. Etliche Werfer schienen zu verzweifeln.

Der zweite Streckenposten stand in Frieschenmoor parat. Beim Sommerskilauf mussten sich sich drei Teamsportler über ein 2,5 Meter langes Brett ins Ziel hangeln.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Olympiawerke mussten Tennisbälle in einen Korb geworfen werden. Aber auch hier lag die Tücke im Detail, durften die Werfer die Bälle doch nur über die Bande ins Ziel werfen. In Schwei war dann eine Golfballjonglage gefordert.

Lustig ging es auch in Hartwarden zu. Die Teams mussten ihre Autos gegen Bobby-Cars tauschen. Es galt, ein Rennen mit den Kinderfahrzeugen zu absolvieren. Mit drei Bobby-Cars wurde ein Parcours gefahren. Besonders die großen Fahrer hatten so ihre Probleme.

Auch beim letzten Streckenposten auf dem Marktplatz in Rodenkirchen kam es auf die Geschicklichkeit an. Die Teams mussten im Vorfeld die Breite ihres Autos schätzen und den Wagen dann in eine Parkbucht bugsieren, die nach den geschätzten Maßen erstellt worden war.

In Sürwürden fand dann die Siegerehrung statt. Jürgen Rodewald gratulierte Oktavian Jeziersky und Benjamin Peeck zum Sieg. Auf dem zweiten Platz kamen Eike Bohlken und Jörn Bohlken. Rebecca Peeck und Artem Willem sowie Karsten Beck und Eike Schweneker folgten auf den weiteren Plätzen.

Den Mannschaftspokal sicherten sich „Die Ahnungslosen“ vor dem Team „Die Simpsons“ und der „Gummibärenbande“. Die Rallye hatten Christoph Warnick und Oleg Wilhelm ausarbeitet.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.