SüRWüRDEN SÜRWÜRDEN - „Spaß muss sein" – Dieser Ansicht waren auch die über 100 Teilnehmer, die in 32 Fahrzeugen die Jux-Rallye des Motorsportclub Rodenkirchen absolvierten. Dabei schreckten nicht einmal die verrückten Spiele ab, die die Fahrzeugteams nach dem Start in Sürwürden während der Orientierungsfahrt über 75 Kilometer an den Streckenposten bewältigen mussten. Letztlich trug das Rodenkircher Team mit Fahrer Oleg Wilhelm und Beifahrer Benjamin Peeck den Sieg davon.

Mit besonderer Hingabe wurde am ersten Streckenposten in Beckum ein Hufeisenzielwerfen unternommen, bevor dann in Hoffe die Mini-Reifen eines Carts möglichst genau in ein Ziel gerollt werden mussten. Auf einem Möbelhaus-Parkplatz on Großensiel sollten Spaghettis geschlürft werden.

Um Schnelligkeit ging es auch beim Zusammenstecken einer Kette aus Büroklammern in Abbehausen vor der Bahnhofs-Gaststätte. Fingerspitzengefühl und nicht Gasfuß war bei einem Carrerarennen in Seefeld gefragt, um die Mini-Flitzer auf dem Parcours zu halten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein besonderes Highlight war das Kartoffelspiel in Schwei, denn hier sollten die Paarungen mit einem Löffel im Mund eine Kartoffel aus einem Eimer angeln und diese dann mehrere Meter zum Ziel bugsieren. Spaß war auch an den letzten zwei Streckenposten garantiert, denn am Seefelderaußendeich wurden wieder mit Reifen gespielt, aber diesmal waren es große Pneus, mit denen gekegelt wurde. „Big Brother“ war der Ideengeber für das letzte Spiel in Rodenkirchen am Stellwerk. Sollte doch hier ein Faden durch die Öhre Hunderter Nähnadeln gefummelt werden. Einige der Piloten und deren Beifahrer zeigten sich äußerst geschickt, während andere einfach kapitulierten.

Das Siegerteam Oleg Wilhelm/Benjamin Peeck setzte sich vor Tim Kaliwoda und Nicole Horstmann aus Rodenkirchen und Nordenham durch. Nach einem Stechen erreichten Hergen Köpke und Ingo Warns den 3. Platz vor Tomas Hauke und Mario Paradies. In der Mannschaftswertung erreichten die Dauergewinner der letzten Jahre, die „Speedys“, wieder den 1. Platz vor den „Rosettenjodlern“ und den „Ammerländern“.

Jörn Smilgies, Organisator der Rallye, freute sich über die steigende Resonanz und mit seinen 28 Helfern auf die nächste Jux-Rallye am 22. April 2006.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.